Toben, träumen, lachen

Für den Auftritt von "William"s Orbit" wurde kurzerhand Platz vor der Bühne geschaffen. Den nutzten vor allem die jüngeren Gäste. Bilder: bgm (2)

Erst punkig-rockig, dann ganz was Lustiges und zu guter letzt Indie-Rock: Bei der NEW Musics erklangen die unterschiedlichsten Töne. Dafür räumte sogar Landrat Andreas Meier seinen Posten in der ersten Reihe.

(bgm) "Krass unterschiedlich" bezeichnete Christian Gold von "William's Orbit" die Zusammensetzung der drei Gruppen bei NEW Musics. Bei der Neuauflage des früheren "Singenden klingenden Landkreises" unter dem Motto "Nachwuchsbands" durften die 400 Gäste in der "O'Schnitt"-Halle toben, träumen und lachen. Margit Ringer, Reporterin des Bayerischen Rundfunks, und Landrat Andreas Meier stellten die Bands vor.

Motto "Hosnbiesln"

Im punkig-rockigem Stil eröffneten die "404 Whizzkids" aus Vohenstrauß. Christian Witt war begeistert von der Stimmung. "Das Publikum hat schon von der ersten Band an mitgemacht", erzählt der Musiker, der mit Peter Greiner und Stephan Rosner das Trio "Barbari Bavarii" bildet. "Dementsprechend war's für uns ein super Einstieg." Unter dem Motto "Kommen! Lachen! Hosnbiesln!" nahmen die Jungs alltägliche Begebenheiten auf die Schippe, kritisierten mit hintersinnigem Humor und in tiefem oberpfälzisch. Auch ein paar Seitenhiebe in Richtung Frankenland hatten sie parat.

Landrat weicht Tänzern

"Der Wahnsinn", kommentierte Richard Hirmer aus Weiherhammer, der die "Barbaren" zum ersten Mal hörte. "William's Orbit ", frisch gekürt zu "Bayerns bester Newcomerband", hatte er dagegen in den letzten zehn Monaten schon viermal, und damit bei fast jedem Auftritt in der Region, gehört. Während die straffe Bestuhlung mit Bierbänken für die bayerische Mundart-Comedy von "Barbari Bavarii" noch beste Bedingungen zum Zuhören bot, räumte Landrat Meier für "William's Orbit" kurzerhand seinen Sitzplatz im vorderen Bereich, um Platz zum Tanzen zu schaffen. Und den nutzten die jungen Besucher bereitwillig. "Zum Schluss waren alle vorne gestanden", sagte Gold zufrieden. "Wir haben bewusst einen Schnitt gemacht, damit es unterhaltsamer wird", erklärte Barbara Mädl, Kulturreferentin des Landkreises, die NEW Musics federführend organisiert hatte. Sie ist vollauf zufrieden. "Ich bin begeistert. Das Publikum ist bei allem mitgegangen."

Junge Leute in Überzahl

Naturgemäß hatte das Motto "Nachwuchsbands" auch viel jüngeres Publikum angezogen. Witt, der mit "Barbari Bavarii" schon beim letzten "Singenden, klingenden Landkreis" aufgetreten war, bestätigte, dass das Durchschnittsalter deutlich niedriger war, aber dennoch alle Altersgruppen vertreten waren.

Deutlich jüngeres Publikum beobachtete auch stellvertretender Landrat Albert Nickl. "Da sieht man mal, was es alles in unserem Landkreis gibt", zeigte er sich begeistert. "Das war natürlich eine Herausforderung und ein spannendes Experiment, aber es hat super funktioniert", urteilte Witt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wurz (793)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.