Tolles Match beim 20:18-Heimsieg gegen den SV Obertraubling
HSG-Mädels begeistern

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Faszination und Spannung pur boten die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Freitagabend ihren Zuschauern, als sie in der Nabburger Gymnasiumhalle das Nachholspiel gegen den SV Obertraubling mit 20:18 gewannen.

Stark ersatzgeschwächt zeigte sich das Team von Trainer Völkl in den ersten Spielminuten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr sehr unsicher. Der SV Obertraubling hingegen war von Anfang an hellwach. Vor allem Susanne Adam zeigte immer wieder ihre Qualitäten. Nach fünf Minuten lag der Gastgeber bereits 1:3 im Rückstand. "Wir waren hier oft einen Schritt zu langsam", bemängelte Trainer Wolfgang Völkl diese Phase. Die HSG schaffte zwar den Ausgleich, doch die Gäste übernahmen immer wieder das Kommando.

Verlass auf Weiherer

Die HSG fand kein Mittel gegen eine kompakt stehende 6:0-Defensive der Gäste. Wenigstens konnten sie sich auf ihre Torfrau Theresa Weiherer verlassen, die mit tollen Reflexen dafür sorgte, dass der Vorsprung der Gäste nicht zu groß wurde. Die heimische Abwehr wurde mit zunehmender Spieldauer sicherer und immer wieder schaffte sie es, das Angriffsspiel der Gäste zu unterbinden. Durch sehr schnell vorgetragene zweite Wellen schafften die Völkl-Schützlinge so den 10:10-Ausgleich. Die Partie war wieder offen.

Zwar lagen die Gastgeberinnen mit 11:12 zur Halbzeitpause zurück und musste zu Wiederbeginn gleich das 11:13 hinnehmen. Doch die HSG-Abwehr wurde zunehmend sicherer. Immer wieder zwangen sie den SV Obertraubling zu Ballverlusten und Fehlern. Die Gäste standen nun ständig unter Druck. Meist fanden sie keine anderen Mittel mehr, als die HSG unsanft zu stoppen. Die entsprechenden Siebenmeter wurden an diesem Tag sehr sicher von Natalie Fleischmann verwandelt. Das Resultat war in der 45. Spielminute die 16:14-Führung. Mehrmals wäre eine Drei-Tore-Führung möglich gewesen, jedoch scheiterte die HSG jeweils an der gegnerischen Torfrau. Aber auch der SV Obertraubling gab nicht auf und übernahm nach dem 16:16-Ausgleich in der 50. Spielminute mit 17:18 nochmals die Führung. Da die Heimabwehr aber sehr sicher stand, war für die Gäste jedes Tor ein Kraftaufwand.

Der SV Obertraubling wirkte in den letzten zehn Spielminuten sehr müde und sein Angriffsspiel wurde immer durchschaubarer. Die heimische Offensive wirkte dagegen immer effektiver und erarbeitete mit 19:18 wieder die Führung. Als zwei Minuten vor Spielende Theresa Weiherer auch noch einen Siebenmeter-Strafwurf der Gäste entschärfte, ging durch die gesamte Mannschaft nochmal ein Ruck. Carina Schopper machte mit ihrem vierten Treffer an diesem Tag dann den Sieg perfekt. Völlig am Ende konnten die HSG-Damen nach aufregenden 60 Minuten dann den verdienten 20:18-Sieg feiern.

Auch Trainer Wolfgang Völkl freute sich: "Wir sind personell am Rande unserer Möglichkeiten. Aber die Mannschaft hat heute an sich geglaubt und damit kann man sehr viel erreichen. Jede hat sich 60 Minuten aufgearbeitet. Das war richtig schön zu sehen. Den Lohn dafür haben sich die Mädels verdient. Das freut mich riesig für Sie."

Tore: Fleischmann 13/11; Schopper 4; Rank, Hass und Czichon je 1
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.