Tore:
FCA zieht gegen Fürth II den Kürzeren

1:0 (62.) Thomas Schneider, 1:1 (72.) Daniel Steininger, 1:2 (81.) Stefan Maderer, 1:3 (90.) Jens Wartenfelser - SR: Johannes Huber (TSV Bogen) - Zuschauer: 565

"Wir dürfen nach unserer Führung nicht auf Teufel komm raus auf das 2:0 spielen gegen so eine konterstarke Mannschaft. In den letzten 20 Minuten waren wir einfach zu naiv, das war nicht gut von uns", ärgerte sich Timo Rost, der Trainer des FC Amberg. Denn seine Mannschaft kann in der Regionalliga Bayern auch weiterhin keine zwei Spiele in Folge gewinnen. Nach dem Auswärtssieg in Memmingen verlor der FC Amberg am Sonntag mit 1:3 (0:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth II in einem Spiel, in dem die Hausherren die Partie aus der Hand gaben.

Nach einer schwachen ersten Halbzeit brachte Thomas Schneider die Amberger in Führung. Sein Freistoß aus gut 20 Metern wurde von der Fürther Mauer abgefälscht und landete im Tor (62.). Plötzlich zeigten die Gäste, dass auch sie offensiver können und wurden für diese kurze Drangphase prompt belohnt. Den ersten anständig vorgetragenen Fürther Angriff verwertete Daniel Steininger zum Ausgleich (72.). Die Antwort des FC wäre fast perfekt gewesen, hätte Leopold Zingerle einen Kopfball von Michael Plänitz nicht überragend aus dem Eck gekratzt (75.). Doch es kam anders: Nach einem Konter der Fürther vernaschte deren Topscorer Stefan Maderer mehrere FC-Verteidiger und brachte den Ball mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze zur überraschenden 2:1-Führung im Amberger Tor unter (81.). Das Spiel war damit gedreht, der Treffer von Jens Wartenfelser zum 1:3 (90.) die endgültige Entscheidung der Partie. Es war ein Spiel, aus "dem man lernen kann, gerade aus den 20 Minuten am Ende", beschrieb Timo Rost enttäuscht das Gesehene.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.