Torhüter im Blickpunkt

Joseph Böhm ist derzeit der einzige Keeper beim SV Schwarzhofen. Bis Sonntag soll noch ein Torwart verpflichtet werden. Bild: af

Die Winterpause ist vorbei. Mit Nachholspielen startet die Bezirksliga Nord in die Rest-Rückrunde: Dabei sind auch die SpVgg Pfreimd und der SV Schwarzhofen gleich richtig gefordert. Und dabei birgt eine Position bei beiden Klubs Brisanz.

Pfreimd/Schwarzhofen. (mr) Sie haben beide in der Spitze der Bezirksliga Nord überwintert: Die Zielsetzungen der SpVgg Pfreimd (2./19 Spiele/34 Punkte) und des SV Schwarzhofen (3./18/31) sind aber zunächst durchaus unterschiedlich. "Wir wollen jetzt so schnell wie möglich zwei, drei Siege schaffen, um wirklich nach hinten total abgesichert zu sein", sagt Pfreimds Spielertrainer Christian Most. Danach könne man sich neue Ziele setzen. Deutlich offensiver ist man da in Schwarzhofen: "Ich bin ein Trainer, der immer so viel wie möglich will", sagt Coach Adi Götz. "Und natürlich wollen wir weiter ganz vorne mitspielen." Wobei er aber auch anmerkt, dass Spitzenreiter DJK Gebenbach nochmals qualitativ eine andere Liga sei.

Schreyer überzeugt

Die Pfreimder starten am Samstag mit dem Nachholspiel bei der DJK Ensdorf in die Rest-Rückrunde. Mit der Vorbereitung ist Most zufrieden: "Wir haben gut und intensiv trainiert." Auch in den Testspielen klappte schon einiges. Gegen die Kreisligisten SV Schmidmühlen (8:1) und SF Weidenthal (1:0) gab es Siege. Gegen die Spitzenteams aus der Bezirksliga Süd, den Freien TuS Regensburg (0:1) und den TSV Kareth (1:3), wurde knapp verloren. Most freute sich vor allem, dass sein Winterneuzugang in den Tests "einen guten Eindruck" machte.

Schreyer fehlt in Ensdorf

Maximilian Schreyer ist von der SpVgg SV Weiden, bei der er auch einige Male zum Bayernligakader zählte, gekommen. "Natürlich ist er eine enorme Verstärkung für uns", sagt der Coach, wenngleich sich Schreyer noch etwas an den athletischeren Spielstil der Pfreimder gewöhnen müsse. Am Samstag in Ensdorf ist Schreyer wegen einer Sperre aus seiner Weidener Zeit nicht dabei. In Ensdorf droht den Pfreimdern womöglich auch ein Torwartproblem. Thomas Bergmann ist nach einer Rücken-OP außer Gefecht. Bernhard Lorenz (Fersenprellung) verletzte sich zuletzt beim Test in Kareth. Most: "Wir hoffen, er wird bis Samstag fit." Ausfallen wird auf längere Sicht Christian Bergler (Verdacht auf Schambeinentzündung). Michael Brummer ist künftig wegen seines Berufs zeitlich so eingespannt, dass er kaum trainieren oder spielen kann. Bange ist Most deswegen aber nicht: "Jetzt können sich die Spieler aus der zweiten Reihe zeigen."

"Vollblutstürmer" Rezny

In Schwarzhofen gab es in der Winterpause einen kleinen Umbruch: Alle bulgarischen Spieler haben den Verein verlassen, darunter auch Torwart Borislav Stoyanov sowie Emanuil Petrov und Yulian Kurtelov. Fürs Tor steht zunächst nur Joseph Böhm zur Verfügung. Bis zum Spiel am Sonntag gegen die SpVgg SV Weiden II soll aber noch ein tschechischer Keeper geholt werden. Mit Tomas Rezny hat der SV in der Winterpause schon einen Spieler aus dem Nachbarland verpflichtet. "Wir wollten ihn schon im Sommer haben", sagt Trainer Götz. "Er ist ein Vollblutstürmer." Zudem kehrt Sebastian Bauer vom SC Ettmannsdorf zurück. Der junge Offensivmann war nur ein halbes Jahr beim Landesligisten. Trotz der Wechsel meint Götz: "Wir haben uns in keinster Weise verschlechtert." Natürlich müsse sich das Team aber noch einspielen.

Nachdem im Sommer wegen der Relegationsspiele keine richtige Pause möglich war, haben sich die Schwarzhofener in diesem Winter eine genommen: "Deswegen haben wir auch keine Hallensaison gespielt", erklärt Götz. Aufschlussreich seien die Testspiele gewesen. Weniger wohl das klare 8:0 gegen den Kreisligisten TB Roding als das 1:4 gegen den ASV Cham. Gegen den Landesligisten wehrten sich die Schwarzhofener sehr gut. Götz: "In diesem Spiel hat man doch einiges erkennen können."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.