Treffer in der Schlusssekunde

Dank eines überragenden Schlussspurtes kehrte die Zweite Mannschaft der SV-08-Handballer mit einem Punkt aus Herzogenaurach zurück. Dabei lag das Team von Mike Werner 15 Minuten vor Schluss scheinbar aussichtslos zurück.

Ein packendes Match lieferten sich der Zweite und der Dritte der Handball-Bezirksoberliga Ostbayern. Die TS Herzogenaurach und der SV 08 Auerbach II trennten sich mit 29:29. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 16:11.

Den Start verkorksten die Blau-Weißen völlig. Zahlreiche Ballverluste spielten den Gastgebern in die Karten. Schnell prangte ein 4:0 auf der Anzeigetafel. Doch die Auerbacher berappelten sich und schafften beim 6:5 den Anschluss.

Allerdings war einmal mehr die Abwehr das große Sorgenkind der Bergstädter. Vor allem gegen den flinken Jonas Hirning auf der Rückraum-Mitte-Position fanden die Auerbacher zu keiner Zeit ein Mittel. So zogen die Herzogenauracher langsam, aber sicher bis zur Pause wieder auf fünf Tore davon.

Die Auerbacher stellten dann die Abwehr um, aber auch in der neuen Formation bekamen die Blau-Weißen keinen Zugriff auf ihre Gegner. Auch im Angriff entwickelten die Gäste in dieser Phase keinen Druck. Viel zu leicht fiel es der TSH, bis Mitte der zweiten Hälfte sogar mit neun Toren in Führung zu gehen (26:17).

Alle Beteiligten in der Herzogenauracher Gymnasiumhalle waren sich zu diesem Zeitpunkt einig, dass die Partie bei diesem Spielstand entschieden sei. Doch die Auerbacher kämpften sich noch einmal heran. Durch eine doppelte Manndeckung brachten sie die Herzogenauracher Angreifer in Schwierigkeiten.

Beim 28:24 waren die Auerbacher wieder in Schlagdistanz. Die Herzogenauracher versuchten, ihren Lauf mit einigen harten Fouls zu stoppen, was zumeist aber Zeitstrafen zur Folge hatte. So verbrachten die Gastgeber die letzten vier Minuten in doppelter Unterzahl. Die Jungs von Mike Werner ließen sich diese Chance nicht nehmen und erzielten einen schnellen Treffer nach dem anderen.

In der Schlusssekunde vermochte die Herzogenauracher Abwehr die Blau-Weißen nur auf Kosten eines Siebenmeters zu bremsen. Thomas Bauer nutze ihn zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich.

Bauer 6/5, Bürger 5, Hackenberg 5, Kraus 4, Matthias Edtbauer 3, Schalanda 3, Kolb 2, Alexander Hofmann 1.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tore (182)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.