Treffsichere Schießbude

Rückraum-Spezialist Felix Müller ist einer der Stammspieler des SV 08 Auerbach. Bild: Ziegler

Kaum ein Team der Handball-Bayernliga gibt mehr Rätsel auf, als der TSV Unterhaching. Überraschend deutliche Niederlagen in Landshut und Bayreuth stehen Siege gegen Coburg und Waldbüttelbrunn gegenüber.

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres empfangen die Handballer des SV 08 Auerbach am Samstag, 17. Januar, den Tabellensiebten TSV Unterhaching in der Helmut-Ott-Halle. Anpfiff der Partie ist um 18 Uhr.

Als bisher einziges Team, das dem derzeitigen Spitzenreiter DJK Waldbüttelbrunn eine Niederlage beibringen konnte, haben sich die Münchner Vorstädter nach zuletzt drei verlorenen Spielen einiges vorgenommen. Ausgerechnet gegen die Unterfranken zeigten die Münchner Vorstädter eines ihrer besten Spiele der Saison und brachten ihnen mit 37:30 zudem eine recht deutliche Niederlage bei. Hatten sie in den ersten elf Partien nur dreimal verloren und einmal ein Remis erkämpft, so verließen sie zuletzt dreimal als Verlierer den Platz. Eine Niederlage gegen Auerbach würde ein weiteres Abrutschen nach sich ziehen, ein Grund für erhöhte Aufmerksamkeit der Oberpfälzer.

Unterhaching stellt mit 433 erhaltenen Toren die Schießbude der Liga. Mit 31 Gegentoren pro Spiel belegen die Oberbayern zusammen mit dem Aufsteiger TSV Friedberg II den letzten Platz, andererseits stehen sie mit 416 erzielten Toren auf Rang vier der treffsichersten Teams. Einen großen Anteil daran trägt der erfahrene Kreisläufer Johannes Borschel (31). Mit 100 Toren belegt er den zweiten Platz der Bayernliga-Torschützenliste hinter dem Auerbacher Maximilian Lux (105) und war dabei sowohl als Feld- wie als Siebenmeter-Torschütze erfolgreich.

Zweitbester Schütze im Team um Trainer Marco Müller (33) ist ein in Auerbach alter Bekannter. Thomas Schibschid, ehemaliger Erstligaspieler und lange Zeit in Diensten von HaSpo Bayreuth, erzielt durchschnittlich 6,5 Tore pro Spiel. Im Hinspiel gewann Auerbach mit 37:29.

"Unterhaching spielt viel über den Kreisläufer. Nicht nur Thomas Schibschid ist immer wieder in der Lage, mit genauen Anspielen für Gefahr zu sorgen", erklärt Wannenmacher. "Auf der anderen Seite spielen sie eine aggressive und offensive Abwehr." Dass sein Team inzwischen sowohl für die offensive als auch für die am vergangenen Samstag von Rimpar gezeigte defensivere 6-0-Variante ein Rezept hat, ist eine der Früchte der vergangenen Trainingswochen. Philipp Schöttner war unter der Woche gesundheitlich angeschlagen und kann wohl nur eingeschränkt eingesetzt werden.

SV 08 Auerbach: Tor: Walzik, M. Müller. Feld: Tannenberger, Lux, Wannenmacher, Schnödt, Herold, Schmidtke, Schramm, F. Müller, Wolf, Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.