Trupp mit grünem Daumen

Die Mitglieder des moblien Arbeitstrupps leisten viele hundert Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Allgemeinheit.

"Wir können uns glücklich schätzen, euch zu haben" betonte Vorsitzender Franz Ziegelmeier. 15 Männer und 12 Frauen umfasst der mobile Arbeitstrupp des Obst- und Gartenbauvereins. Neben gemeinsamen Arbeitseinsätzen pflegt jedes Mitglied das ganze Jahr über einen bestimmten Platz oder eine Anlage.

Fensterbach-Wolfring. (nib) Der Rückblick auf 50 Jahre Obst- und Gartenbauverein und die Ehrung langjähriger Mitglieder standen im Mittelpunkt des Dorfabends. Vorsitzender Franz Ziegelmeier nutzte die Gelegenheit, sich auch bei den Helfern des mobilen Arbeitstrupps zu bedanken. Für Franz Ziegelmeier war der gute Besuch des Dorfabends Ausdruck einer starken Dorfgemeinschaft. Er stellte fest, dass die Neuwahlen im Frühjahr wieder eine engagierte und zuverlässige Führungsmannschaft hervorgebracht haben, die bereits zahlreiche Bewährungsproben bestanden hat.

"Glücklich schätzen"

15 Männer und 12 Frauen umfasst der mobile Arbeitstrupp des Vereins. Neben gemeinsamen Arbeitseinsätzen pflegt jeder das ganze Jahr über einen bestimmten Platz oder eine Anlage. "Wir können uns glücklich schätzen, euch zu haben", so Franz Ziegelmeier. Die Aktivitäten des Vereins sind mit der Gestaltung und Pflege der öffentlichen Flächen, den Pflanzaktionen, dem Aufstellen und Erhalten der Ruhebänke und der Marterlpflege vielfältig und arbeitsintensiv. Die Mitglieder des Arbeitstrupps haben insgesamt 495 Arbeitsstunden erbracht und erhielten vom Verein ein kleines Geschenk.

Albert Hermann rief mit den Bildern von Johann Heimler das Vereinsjubiläum unter der Schirmherrschaft von Carl Graf zu Eltz noch einmal ins Gedächtnis. Das Fest wurde gemeinsam mit der KLJB gefeiert, die auf ihr 60-jähriges Bestehen zurückblicken konnte. Eine Tonaufnahme der Glocken der St.-Michael-Kirche, die 1972 beim Mittagläuten in Bayern 1 zu hören waren, stellte Ludwig Bauer für den Abend zur Verfügung.

In Anlehnung an den Vortrag von Pater Anselm Grün riet Pfarrer Michael Hoch, die eigenen Wurzeln zu ergründen und daraus neue Kraft zu schöpfen. Er dankte genau wie Bürgermeister Johann Schrott dem Verein für die wertvolle Arbeit in den öffentlichen Anlagen und für die Teilnahme an kirchlichen Veranstaltungen. Bürgermeister Schrott ging auf den geplanten Leichenhausneubau in Wolfring ein. Die Entwurfplanung liege im Rathaus aus. Wenn gewünscht, werde er auch gern eine Informationsveranstaltung anbieten.

Grundstock des Vereins

Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Josef Götz gratulierte den Jubilaren des Abends. "Sie sind der Grundstock unseres Vereins" stellte auch der Vorsitzende Franz Ziegelmeier fest.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.