TSV Detag rettet sich ins Ziel

Am Ende war die Kreisligapartie eine klare Sache für den FC OVI/Tunz. Der Fusionsverein siegte gegen die DJK Dürnsricht mit 3:0. Bild: Baehnisch

Das war knapp: Am vergangenen Wochenende patzte der 1. FC Schwarzenfeld in der Kreisliga West, dieses Mal war er spielfrei. Der TSV Detag Wernberg wollte dies natürlich alles ausnutzen und wäre fast selbst gestolpert.

Schwandorf. (aho) Wie zu erwarten war, kam es in der Kreisliga West zum Wechsel an der Tabellenspitze. Der pausierende 1. FC Schwarzenfeld (52) hoffte vergebens auf einen neuerlichen Patzer des TSV Detag Wernberg (53) gegen den 1. FC Schwandorf (1). Im Hinspiel hatte der Tabellenletzte seinen bislang einzigen Zähler errungen. Am Samstag siegte der Gast gerade noch mit 3:2 und übernahm die Führung.

Hinter Schwarzenfeld folgt die SpVgg Neukirchen-Balbini (46) auf Rang drei, die beim FC Schmidgaden (30) zu einem mehr als glücklichen 2:1-Erfolg kam. Der FC Wernberg hat sich durch den 3:1-Heimsieg gegen die DJK Gleiritsch (13) wieder in Erinnerung gebracht. Beim 1. FC Rötz (37) wechseln sich Höhen und Tiefen in schöner Regelmäßigkeit ab. Gegen den TSV Tännesberg (34) verlor die Wanninger-Truppe mit 1:3, bleibt aber Fünfter.

Der Hammer des Tages wird aus Burglengenfeld gemeldet, wo sich der ASV II (34) eine 0:6-Klatsche gegen den TSV Winklarn (26) einhandelte. Für die gegen den Abstieg strampelnden Gäste war es ein sehr wertvoller Sieg. Unentschieden trennten sich der SF Weidenthal (28) und der TSV Nittenau (26), die beide in den Abstiegskampf verstrickt sind. 2:2 stand es am Ende der beiden verschiedenen Hälften. Boden gutgemacht hat der FC OVI-Teunz (30) durch den 3:0-Sieg über die DJK Dürnsricht (37).

FC Schwandorf       2:3 (0:1)       Detag Wernberg
Tore: 0:1 (41./Eigentor) Jan Mulac, 1:1 (67.) Jan Mulac, 1:2 (72.) Jiri Sisa, 1:3 (76.) Thimo Luff, 2:3 (82.) Christoph Steiner - SR: Patrick Bauer (TSV Stulln) - Besondere Vorkommnisse: (15.) Patrick Luff (Wernberg) verschießt Elfmeter.

(rid) Beinahe hätte der FC Schwandorf dem TSV Detag Wernberg wieder einen Punkt abgeknöpft. Beim 3:2-Sieg beim Schlusslicht kam der Titelaspirant mit einem blauen Auge davon. In der 15. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul im Strafraum der Gastgeber auf den Elfmeterpunkt. Patrik Luff jagte den Ball allerdings über die Latte. Die Gäste gingen vor der Pause dennoch in Führung. Nach einer Ecke sprang der Ball Jan Mulac unglücklich an den Fuß und von dort ins Tor. Der FC-Spieler machte aber seinen Fehler mit dem Treffer zum 1:1-Ausgleich wieder wett. Wiederum nach einer Ecke fiel die erneute Wernberger Führung durch einen Kopfball von Jiri Sisa. Als Thimo Luff auf 3:1 erhöhte, schien das Spiel entschieden. Doch die Gastgeber gaben sich noch nicht geschlagen. Nach einem sehenswerten Spielzug gelang Christoph Steiner der Anschlusstreffer. Kurz vor Schluss besaß Michal Sindelar die große Chance zum Ausgleich, schloss aber zu ungenau ab.

FC Wernberg       3:1 (1:0)       DJK Gleiritsch
Tore: 1:0 (39.) Johannes Schwirtlich, 1:1 (55.) Florian Babl, 2:1 (63.) und 3:1 (82.)Maximilian Schatz - SR: Luis Illan (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 150

(she) Beide Mannschaften spielten eine halbe Stunde gleichwertig, ohne große Torchancen. Danach wurde der Gastgeber etwas überlegen und schaffte durch Johannes Schwirtlich nach Vorlage von Johannes Schweiger den Führungstreffer. Nach Wiederanpfiff spielten sich beide Mannschaften gute Tormöglichkeiten heraus. Nach einem Abspielfehler und fehlender konsequenten Deckungsarbeit glich der Gast durch den eingewechselten Florian Babl aus. Die Gäste starteten weiterhin wütende Konter mit Chancen, hatten aber gegen die jetzt souverän spielenden Wernberger Schwierigkeiten. Die Gastgeber gingen nach einem schnellen Konter durch Maximilian Schatz wieder in Führung. Kurz vor Schluss nutzte derselbe Spieler einen Gleiritscher Abwehrschnitzer zum verdienten 3:1-Endstand.

ASV Burglengenfeld       0:6 (0:2)       TSV Winklarn
Tore: 0:1 (15.) Florian Käsbauer, 0:2 (42.) Johannes Hutzler, 0:3 (76.) Benedikt Hutzler, 0:4 (79.) Benedikt Hutzler, 0:5 (81.) André Schille, 0:6 (86.) Matthias Niebauer - SR: Stefan Lachner (TV Sulzbach) - Zuschauer: 60

(aho) Mit so einer deftigen Schlappe hatte der ASV Burglengenfeld II nicht gerechnet. Von Beginn an wirkte der TSV Winklarn engagierter, er wusste um die Bedeutung dieser Partie im Hinblick auf den Klassenerhalt. Die Heimelf hatte nach drei Minuten durch Kojda die erste Chance, doch dann wurde der Gast immer stärker. Florian Käsbauer traf nach einer Viertelstunde zum 0:1, anschließend traf Hutzler nur Pfosten und Latte. Das 0:2 durch Johannes Hutzler kurz vor de Halbzeit entsprach den gezeigten Leistungen. Zu Beginn des zweiten Durchganges war das Spiel ausgeglichen, doch fehlten dem ASV die klaren Möglichkeiten. In der letzten Viertelstunde war auf Seiten der Winklarner jeder Schuss ein Treffer. Zwei Mal traf Benedikt Hutzler in das gegnerische Netz, und auch Spielertrainer André Schille wollte nicht nachstehen. Den Schlusspunkt unter eine furiose Begegnung der Gäste setzte Matthias Niebauer mit dem 0:6 in der 86. Minute.

SF Weidenthal       2:2 (2:0)       TSV Nittenau
Tore: 1:0 (5.) Christian Duschner, 2:0 (20.) Klaus Großmann, 2:1 (67.) Jodo Abdul, 2:2 (83.) Marco Frankerl - SR: Tobias Buchfink (JFG Seenland) - Zuschauer: 70

(aho) Das Unentschieden haben sich die Nittenauer durch eine überlegen geführte zweite Halbzeit verdient. Allerdings sah es anfangs eher nach einer klaren Abgelegenheit für die Sportfreunde aus, die aggressiv und zweikampfstark begannen und den Gegner sicher im Griff hatten. Die 2:0-Führung nach 20 Minuten durch die Tore von Duschner und Großmann war verdient. Kurz vor der Pause konnte ein Gästespieler im letzten Moment auf der eigenen Torlinie klären und einen höheren Rückstand verhindern. Zu Beginn des zweiten Durchganges blieb Weidenthal am Drücker, doch nach einer Stunde kam der TSV Nittenau besser ins Spiel. Als Jodo das 1:2 erzielte, folgte ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Der Gast drängte auf den Ausgleich, er nutzte in der 83. Minute durch Frankerl eine Möglichkeit zum nicht unverdienten 2:2.

FC OVI/Teunz       3:0 (1:0)       DJK Dürnsricht
Tore: 1:0 (38.) Daniel Kellner, 2:0 (70./Eigentor) Nicholas Binder, 3:0 (73.) Manuel Löffelmann - SR: Karl-Heinz Späth (DJK Arnschwang) - Zuschauer: 150 - Rot: (73.) Markus Schrott (Dürnsricht) wegen Tätlichkeit

(aho) Bestens erholt von der Derbypleite in Rötz zeigte sich der FC OVI-Teunz in diesem Heimspiel. Gegen eine offensivschwache DJK Dürnsricht war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Die Gastgeber überzeugten spielerisch, sie hatten eine Vielzahl an guten Torchancen und hätten auch deutlicher gewinnen können. Dagegen war von der DJK in der Offensive nichts zu sehen. Trotz der Überlegenheit fiel der Treffer zum 1:0 erst in der 38. Minute durch Daniel Kellner. Innerhalb von zwei Minuten wurde das Spiel dann endgültig entschieden. Erst unterlief Nicholas Binder ein Eigentor, drei Minuten später erhöhte Manuel Löffelmann per Freistoß auf 3:0 für die Schönfelder-Truppe. Die nach dem Platzverweis für Markus Schrott dezimierten Gäste kamen anschließend kaum noch aus ihrer Hälfte

FC Schmidgaden       1:2 (0:1)       Neukirchen-Balbini
Tore: 0:1 (41.) Martin Decker, 0:2 (72.) Marco Bucher, 1:2 (85./Foulelfmeter) Simon Schimmer - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (88.) Michael Heimerl (Neukirchen) wegen wiederholten Foulspiels

(aho) Äußerst unglücklich verlor der FC Schmidgaden dieses Spiel gegen den Tabellendritten, der seine Klasse zu keiner Zeit unter Beweis stellen konnte. Neukirchen hatte nach einer Viertelstunde durch Biebl eine Riesenchance, die der heimische Torwart vereitelte, danach entwickelte sich aber eine ausgeglichene Partie . Vier Minuten vor der Halbzeit brachte Martin Decker die SpVgg mit einer Bogenlampe über den Keeper hinweg mit 1:0 in Führung. Mit viel Elan und Entschlossenheit kehrte Schmidgaden zur zweiten Hälfte zurück und hatte in der 46. Minute bereits eine Ausgleichschance. Nun begann die stärkste Phase der Heimelf, die geprägt war von klaren Möglichkeiten im Minutentakt. Der FC kämpfte, doch wie aus dem Nichts heraus gelang Marco Bucher per Kopf das 2:0 für die Gäste. In der 80. Minute übersah der SR ein klares Handspiel im Neukirchener Strafraum. Fünf Minuten später verhängte er dann einen Elfmeter, als Christoph Deml gefoult wurde. Simon Schimmer verwandelte zum 1:2, doch der gerechte Gleichstand gelang nicht mehr.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.