TSV Detag spielt beim 1:2 in Amberg eigentlich ganz gut mit - Thimo Luff mit dem Ehrentreffer
FCA II bestraft die Wernberger Fehler

FC Amberg II: Bleisteiner; Wagner, Schmien, Maltsev, Knoll, Giehrl (77. Devrilen), Holfelder (89. Hirsch), Knauer, Hausmann, Schwarzfischer, Reinwald (87. Götzfried).

TSV Detag Wernberg: Buchberger; Mann, Litke, P. Luff, Becker (86. Reis), Th. Luff, Sklenar, Sisa, Cihelka, A. Luff, Petrov (65. Dütsch).

Tore: 1:0 (54.) Wagner, 2:0 (62.) Holfelder, 2:1 (91.) Thimo Luff - SR: Lukas Lang (Neumarkt) - Zuschauer: 100

Der TSV Detag Wernberg bleibt in der Bezirksliga Nord weiter sieglos: Am Sonntag verloren die Köblitzer beim Tabellenzweiten FC Amberg II mit 1:2. Allerdings musste sich die Mannschaft von Trainer Tobias Pinzenöhler den Heimerfolg hart erarbeiten, denn der Aufsteiger aus Wernberg leistete lange Zeit erbitterte Gegenwehr und hatte selbst zahlreiche Möglichkeiten.

Die Vilsstädter machten vom Anpfiff weg deutlich, dass sie gewillt waren, erneut drei Punkte am Schanzl zu belassen. Nach nur drei Minuten flankte Simon Schwarzfischer nach innen, wo Michael Reinwald das Leder knapp über die Latte setzte. Es entwickelte sich fortan ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften den Weg nach vorne suchten, sich aber auch oftmals unnötige Ballverluste leisteten. Die erste Duftmarke der Wernberger setzte Artur Becker mit seinem Freistoß in der achten Minute, dessen Nachschuss Thimo Luff nicht verwerten konnte. Auf der Gegenseite hatte Reinwald in der 23. Minute die bis dato beste Amberger Chance, doch nachdem er Detag-Keeper Alexander Buchberger schon umspielt hatte, traf er nur das Außennetz.

Der FC hätte nicht beschweren dürfen, den ersten Gegentreffer zu kassieren, denn die munter mitspielenden Gäste visierten durch Lukas Sklenars 18-Meter-Hammer den Pfosten an (29.).

In der zweiten Hälfte hatte Wernberg die ersten Möglichkeiten durch Jiri Sisa (46.), Sklenar (49.) und einem Kopfball von Thimo Luff (52.). Das Auslassen dieser Chancen bestrafte der FC im Stile einer Spitzenmannschaft: Philipp Wagner tankte sich auf der linken Seite durch und vollstreckte zum 1:0 (54.) ins lange Eck. Acht Minuten später brachte Florian Holfelder im Strafraum nach einer Giehrl-Flanke das lange Bein hin - das 2:0. Wernberg kam nur noch zum Ehrentreffer, als Thimo Luff eine Unachtsamkeit in der FC-Abwehr nutzte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.