TSV Erbendorf verliert gegen FC Viehhausen mit 1:3
Aus der Traum von der Bezirksliga

Sandro Hösl (links), hier im Zweikampf mit Dominik Plank und Patrick Greindl, erzielte den einzigen Erbendorfer Treffer. Am Ende hieß es 3:1 für den FC Viehhausen. Bild: rid
Tore: 1:0 (2.) Sandro Hösl, 1:1 (15.) Stefan Weigl, 1:2 (50.) Tobias Rutzinger, 1:3 (55.) Maximilian Bochenek. SR: Markus Haase (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 350

(rid) Der TSV Erbendorf hat das Relegationsspiel am Mittwoch vor 350 Zuschauern in Schmidgaden gegen den FC Viehhausen mit 1:3 verloren und bleibt damit Kreisligist.

Der Vizemeister der Kreisliga Nord begann furios und ging bereits nach zwei Minuten durch Sandro Hösl in Führung. Der FC Viehhausen, Vizemeister im Kreis Regensburg, steckte den Rückschlag schnell weg und übernahm das Kommando. In der 15. Minute nutzte Stefan Weigl die Verwirrung in der TSV-Abwehr zum Ausgleichstreffer. Viehhausen blieb am Drücker und war das technische bessere Team. Kilian Rosenauer vergab noch vor der Pause die Riesenmöglichkeit zur Führung.

Nach dem Wechsel suchte der FC Viehhausen die Entscheidung. Tobias Rutzinger setzte sich auf der linken Seite durch und hatte mit einem strammen Schuss Erfolg. Fünf Minuten später nutzte Maximilian Bochenek ein Missverständnis in der TSV-Hintermannschaft zum dritten Treffer.

Die Elf von Trainer Roland Lang warf nun alles nach vorne und besaß zwischen der 73. und 76. Minute Großchancen durch David Reis und Peter Tretter. Von da an war das Spiel gelaufen. Viehhausen kontrollierte die Begegnung und hätte noch höher gewinnen können. Schiedsrichter Markus Haase, der auf die Härte beider Mannschaften mit sechs Gelben Karten reagierte, verweigerte dem FC in der Schlussphase einen Elfmeter, als TSV-Torhüter André Walberer einen FC-Stürmer im Strafraum von den Beinen holte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.