TSV klarer Außenseiter

TSV-Topscorer Alwin Prainer (Nummer 14) war in den letzten Spielen krankheitsbedingt nicht auf Topniveau. Auch von ihm hängt ein gutes Abschneiden in Nürnberg ab. Bild: par

Es läuft zurzeit kaum etwas. Die Basketballer des TSV Schwandorf kassieren eine Niederlage nach der anderen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Schwandorf. (par) Für die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf kommt es am Sonntag zum Duell mit dem Post SV Nürnberg. Das Team von Trainer Christian Scharf geht aufgrund der aktuellen Negativserie mit sechs Niederlagen aus den letzten sieben Spielen als klarer Außenseiter in die Partie. Trotzdem wollen die Schwandorfer mit einer kämpferischen Leistung beim Tabellenzweiten der Bayernliga für eine Überraschung sorgen. Spielbeginn ist am Sonntag um 15.30 Uhr in Nürnberg.

Die 63:81-Niederlage des TSV im Hinspiel gegen den Post SV Nürnberg stellte für Schwandorf einen negativen Wendepunkt in der aktuellen Bayerligasaison dar. Zuvor hatte das Team von Trainer Scharf acht Partien in Folge gewonnen und kämpfte sich vom vorletzten auf den zweiten Platz nach vorne. Dann folgte das Spitzenspiel gegen den damaligen Tabellenführer, in dem der TSV zur Pause noch mit 38:36 führte, sich am Ende aber mit 63:81 geschlagen geben musste. Danach hatte der TSV Schwandorf vor allem mit personellen Ausfällen zu kämpfen: Mit Stefan Beer, Malte Binting, Vaidas Butkus, Johannes Pflamminger, Tobias Ruhland und Alexander Schneider fehlten zwischendurch sechs Stammkräfte. Die Folge war eine Negativserie, in der nur die Partie gegen den Tabellenletzten Donauwörth gewonnen werden konnte.

Am Sonntag kommt es nun zum Rückspiel gegen den Post SV Nürnberg. TSV-Trainer Scharf muss für die Partie gegen den Tabellenzweiten weiterhin auf Stefan Beer, Vaidas Butkus und Alexander Schneider verzichten. Dafür steht Centerspieler Tobias Ruhland voraussichtlich wieder im Kader. Trotzdem gibt sich TSV-Coach Scharf optimistisch: "Letzte Woche kam Johannes (Pflamminger) zurück und diese Woche ist Tobi (Ruhland) auch wieder mit am Start. Wir haben jetzt wieder eine schlagkräftige Truppe und wollen durch eine gute kämpferische Leistung am Sonntag für eine kleine Überraschung sorgen", so Scharf.

Hoffnung macht vor allem die Partie letzte Woche gegen Tegernheim: "Wir haben im Derby letzte Woche eine gute Leistung gezeigt und waren kurz vor Schluss dran, die Partie zu drehen. Am Ende fehlte ein bisschen die Kraft, den entscheidenden Schritt zu machen. Aber jetzt kommen nach und nach meine Spieler wieder zurück und das sollte uns nochmal einen Schub geben", sagte Scharf mit Blick auf die nächsten Wochen.

TSV-Kader: Lars Aßheuer, Sebastian Fischer, Felix Müller, Lukas Mulzer, Stefan Münch, Johannes Pflamminger, Alwin Prainer, Daniel Rapo, Tobias Ruhland, Andres Schindwolf, Thorsten Sperber
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.