Über 200 Minuten ohne Tor

Der Bayreuther Christopher Kasten führt die Scheibe vor dem Weidener Gehäuse, mit im Bild sein Teamkollege Michal Bartosch (hinten) sowie die Weidener Akteure Oliver Engmann und Marius Pöpel. Die Bayreuth Tigers gewannen das Derby bei den Blue Devils ungefährdet mit 4:0. Bild: Gebert

Die Blue Devils haben auch das vierte Derby gegen die Bayreuth Tigers in dieser Saison verloren. Die Gäste dominierten über 60 Minuten klar das Geschehen und siegten verdient mit 4:0. Damit sind die Weidener jetzt seit 201 Minuten ohne Tor. Der geplante Einsatz des Tschechen Frantisek Mrazek fiel aus.

Weiden. (gb) Trainer Josef Hefner war am Freitagabend wieder einmal zu Umstellungen gezwungen. Sein Plan, die beiden Tschechen Jiri Kuchler und Frantisek Mrazek gemeinsam stürmen zu lassen, fiel ins Wasser, weil sich die Verteidiger Ralf Herbst und Daniel Willaschek kurzfristig krankgemeldet hatten. Deshalb besetzte weiterhin Abwehrspieler David Pojkar die zweite Ausländerstelle neben Kuchler. Mit Konstantin Firsanov, Michael Kirchberger (beide verletzt), Oleg Seibel und Lukas Salinger (beide krank) fehlten bei den Blue Devils vier weitere Akteure.

Hefner lobt den Kampf

"Das Ergebnis war heute nicht wichtig, sondern, dass die Mannschaft gut gekämpft hat. Das wird auch in den Play-downs wichtig sein", erklärte Hefner nach der 0:4 (0:2, 0:2, 0:0)-Niederlage gegen den Favoriten. In der Pressekonferenz meldete sich auch Vorsitzender Thomas Siller zu Wort. "Ich möchte deutlich machen, dass der Vorstand heute zufrieden war, weil die Mannschaft kämpferisch alles gegeben hat. Die Ausfälle von Herbst und Willaschek sind nicht aufzufangen." Das Team sei aufgrund der zahlreichen Niederlagen nervlich angeschlagen, aber: "Wir hoffen weiter auf den Klassenerhalt."

Gästetrainer Sergej Waßmiller freute sich über drei wichtige Punkte, mit denen die Bayreuther im Rennen um Platz zwei bleiben. "Die spielerischen und läuferischen Unterschiede waren deutlich, deshalb haben wir verdient gewonnen. Nach dem 4:0 war die Spannung weg, dann haben wir das Ergebnis verwaltet."

Die Tigers dominierten von Beginn an und drängten die Blue Devils in die Defensive. Die Weidener standen zunächst aber gut und wehrten sich tapfer. Erst in Überzahl schlugen die Oberfranken durch Ivan Kolozvary zwei Mal zu (12. und 14. Minute). Offensiv konnten sich die Devils nur selten gefährlich in Szene setzen. Die beiden besten Möglichkeiten im ersten Drittel hatte Marcel Waldowsky (8. und 19.).

Im zweiten Abschnitt sorgten die Gäste durch die Treffer von Jari Pietsch (25.) und Michal Bartosch (35./bei 5:3-Überzahl) für die Entscheidung. Danach spielten sie das Match ganz locker zu Ende. Die Blue Devils bemühten sich bis zum Schluss vergeblich um das Ende der Torflaute. Sie sind jetzt seit drei Heimspielen ohne Treffer.

Am Sonntag beim Meister

Am Sonntag, 22. Februar, treten die Blue Devils beim EHC Freiburg an, der seit Freitag als Vorrunden-Meister feststeht. Ob dann Frantisek Mrazek seinen Einstand gibt, will Josef Hefner kurzfristig entscheiden.

Zur im Internet geübten Kritik an der Verpflichtung von Mrazek bezog Thomas Siller Stellung. Den Vorwurf der Planlosigkeit könne er nicht nachvollziehen. "Wenn sich ein Ausländer verletzen sollte und wir hätten diese Chance nicht genutzt, würden wir von den gleichen Leute kritisiert werden", sagte der Vorsitzende.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.