Über Rampe in den Friedhof

In den nächsten Tagen beginnen die Arbeiten zur Neugestaltung des Friedhofseingangs. Er wird grundlegend umgebaut und um einen zweiten, barrierefreien Zugang erweitert. Dies dürfte vor allem die älteren Menschen freuen.

Endlich wird der Haupteingang zum Friedhof barrierefrei. Wie unsere Zeitung von der Stadtverwaltung erfuhr, wird das gesamte Areal neu angelegt und um einen Rampenweg erweitert. Dieser führt im Halbrund auf den Vorplatz der Friedhofskirche und wird mit einem Stahlgeländer versehen. Leuchten und neue Bepflanzungen sollen das Ensemble ergänzen.

Landschaftsarchitektin Ursula Barth aus Ohrenbach hat die Planung gemacht. Sie betont: "Das Halbrund ist notwendig, da im öffentlichen Raum das Gefälle einer Rampe nicht mehr als sechs Prozent betragen darf. Würde man die Rampe an der Treppe anlegen käme diese in der Kirche ans Ende."

Der Umbau wird ein erster Schritt in Richtung der Generalsanierung des Friedhofs, die aber im nächsten Jahr erst ausführlich geplant werden muss. Im Einzelnen werden nacheinander folgende Maßnahmen ausgeführt: Die Treppenanlage wird versetzt und zukünftig gegenüber dem Eingang der Friedhofskirche liegen. Beidseitig angebrachte Handläufe sorgen für sicheren Zutritt. Die behindertengerechte Rampe erleichtert es auch Rollstuhlfahrern, Friedhof oder Friedhofskirche zu besuchen.

Der Platz wird zudem mit Sitzgelegenheiten und einer ansprechenden Begrünung ergänzt. Die Tiefbauarbeiten wurden an die Firma Schmaußer aus Hohenkemnath vergeben, die Stahlbauarbeiten an die Firma Hunger aus Schwarzenfeld. Insgesamt wird diese Maßnahme etwa acht bis zehn Wochen in Anspruch nehmen, so die Planer. In dieser Zeit wird der Haupteingang zum Friedhof gesperrt sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.