Überall und immer im Einsatz
Verstorben

Göppmannsbühl. (hia) Die Nachricht verbreitete sich schnell und löste überall Trauer aus: Lydia Schlöger ist tot. Zwei Tage vor ihrem 58. Geburtstag starb die Gemeinderätin nach kurzer schwerer Krankheit im Klinikum Weiden. Ihr Engagement hat in vielen Vereinen der Gemeinde Spuren hinterlassen.

Von der Vorsitzenden der Freien Wählergemeinschaft bis zur Köchin im Schüler-Café, vom evangelischen Frauenkreis bis zum Sportverein - Lydia Schlöger war überall unermüdlich und hilfsbereit dabei.

Seit der Eröffnung der Jugendtagungsstätte des Kreisjugendrings in Haidenaab 1984 arbeitete sie mit. Mit Ehemann Reinhard begleite sie die Freizeiten und die Jugendarbeit. Sie hielt das Haus ehrenamtlich als Hausmeisterin in Schuss und sorgte für die Verpflegung der Jugendgruppen. "Ihre klare Linie, Professionalität, Kompromissfähigkeit und Uneigennützigkeit waren die Garantie für den Erfolg des Hauses", sind sich der damalige Kreisjugendring-Geschäftsführer Hans Kugler und Vorsitzender Günther Dörfler einig. Ihre Leidenschaft sei nicht mit Geld zu bezahlen gewesen.

Die "Hoina-Lady", wie sie von der Jugend respektvoll genannt wurde, gründete 1985 und leitete (1986 bis 1999) die Kindergruppe. 1987 initiierte sie die Landjugend in Haidenaab-Göppmannsbühl, die sie bis zuletzt unterstützte.

Zudem war sie Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins (1996 bis 2008) sowie Schriftführerin (1985 bis 2006) und Kassiererin (2006 bis 2012) beim ASV Haidenaab. Beim gemeindlichen Seniorennachmittag sorgte sie mit ihrem Team über Jahre für die Bedienung von 600 Gästen. Seit 1997 leitete Lydia Schlöger den evangelischen Frauenkreis der Kirchengemeinde Wirbenz, 1998 war sie Initiatorin für die Gründung des Gospelchors.

Beim Schützenverein organisierte sie die Gaumeisterschaften und Wettkampftage der Oberfrankenliga mit. Seit 16 Jahren gehörte sie den Freien Wählern an und war seit 2012 Vorsitzende. 2008 schaffte sie den Sprung in den Gemeinderat. Für ihr Engagement verlieh ihr der damalige Landrat Klaus-Günter Dietel 2003 das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.