Übernimmt TSV die Spitze?

FC Schwarzenfeld (1./52) oder der TSV Detag Wernberg (2./50)? Einer davon wird sich in der Kreisliga West die Meisterschaft holen und direkt aufsteigen. Nachdem der Tabellenführer vorige Woche geschwächelt hat und 0:1 verlor, und diesmal spielfrei ist, könnte es einen Wechsel an der Tabellenspitze geben.

Schwandorf. (hür) Eine Überraschung gelang den Sportfreunden aus Weidenthal/Guteneck beim nicht unverdienten 1:0 im Schwarzenfelder Sportpark. Davon profitieren könnte in der Endabrechnung der TSV Detag Wernberg, der am Samstag leichtes Spiel beim abgeschlagenen FC Schwandorf haben dürfte.

Im Abstiegskampf holte der TSV Nittenau den dritten Sieg in Folge und hat somit wieder ein gewichtiges Wort in der Frage um den direkten Klassenerhalt mitzureden. Wieder mit in der Gefahrenzone bewegt sich nach der 3:5-Niederlage am vergangenen Spieltag der FC OVI-Teunz. Durchschnaufen kann nach dem 2:1-Derby-Sieg in Dürnsricht/Wolfring der FC Schmidgaden, der zu Hause die starke SpVgg Neukirchen/Balbini zu Gast hat.

FC Schwandorf       Sa. 16.00       TSV Detag Wernberg
Die favorisierten Gäste aus Wernberg, mit dem Trainerduo Christian Luff und Dominik Heimler, sind unabhängig vom Tabellenplatz hochfokussiert auf dieses Auswärtsspiel in der Kreisstadt. "Im Hinspiel haben wir das schlechteste Saisonspiel abgeliefert und sind bestraft worden", hebt Christian Luff mahnend den Zeigefinger. Personell bedingt ändert sich im Vergleich der Vorwochen nichts Gravierendes beim Aufstiegsaspiranten. Lediglich Spielertrainer und Abwehrstütze Dominik Heimler ist weiterhin verletzt. Dieser Ausfall kann jedoch nach Einschätzung von Christian Luff jederzeit adäquat mit dem vorhandenen Spielermaterial kompensiert werden.

Der FC Schwandorf holte den bislang einzigen Punkt ausgerechnet beim Mitfavoriten TSV Detag Wernberg. Vielleicht können die Gastgeber für eine erneute Überraschung sorgen.

ASV Burglengenfeld II       So. 14.00       TSV Winklarn
Der ASV Burglengenfeld II möchte seine gute Heimbilanz wahren und auch gegen den abstiegsbedrohten TSV Winklarn zu Hause die Punkte behalten. Ohne den verletzten Christoph Ludascher, jedoch wieder mit Dominik Stenz, hofft Trainer Robert Rödl auf eine überlegen geführte Partie seiner Elf. Bis auf den angeschlagenen Gerd Baier reist der TSV Winklarn in Bestbesetzung ins Städtedreieck.

"Wir wollen den offensivstarken Burglengenfeldern wenig Räume anbieten", verspricht Winklarns Trainer André Schille eine defensive Grundausrichtung. Mit der nötigen Einstellung in Sachen Laufbereitschaft und Zweikampfstärke soll der spielerischen Dominanz des Gastgebers Einhalt geboten werden.

FC OVI-/Teunz       So. 15.15       DJK Dürnsricht
Nach der bitteren 3:5-Niederlage in Rötz geht es jetzt für die Mannschaft von Jürgen Schönfelder darum, nicht noch weiter in Richtung Tabellenkeller abzurutschen. Mit der DJK Dürnsricht hat der FC OVI-Teunz eine Mannschaft zu Gast, die in der Lage ist, aufgrund ihrer spielerischen Qualität bei jedem Gegner der Liga zu gewinnen. Dadurch sollte der Fusionsverein gewarnt sein und er muss mit mehr Konzentration in der Abwehrarbeit zu Werke gehen.

Der Gast aus Fensterbach kommt mit einer herben 1:2-Derbyniederlage im Rücken ans Oberviechtacher Sandradl. Trainer Hans-Jürgen Plößl wird aufgrund der zuletzt gezeigten Vorstellung einige Stammkräfte in die zweite Mannschaft beordern. "Wir müssen wieder mehr Spiellaune entwickeln und offensiv mehr Selbstvertrauen haben", so der am Saisonende Richtung Katzdorf abwandernde Coach. Weiterhin nicht mit von der Partie ist Routinier Simon Heitzer, der seiner Elf gerade im Spielaufbau an allen Ecken und Enden fehlt.

SF Weidenthal       So. 15.15       TSV Nittenau
Mit viel Selbstvertrauen und einer großen Portion Teamgeist kehrten die Sportfreunde Weidenthal/Guteneck vom Gastspiel in Schwarzenfeld zurück. Die entscheidenden Zweikämpfe konnte man trotz Feldunterlegenheit gewinnen und hatte in der Schlussphase noch die nötige Kraft, einen entscheidenden Konter zu setzen, der dem 1. FC Schwarzenfeld enorm weh tat. Jetzt kann Coach Christian Hechtl mit seiner Truppe den nächsten wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Er wird mit dem getankten Selbstvertrauen ins so wichtige Spiel gegen den TSV Nittenau gehen.

Der Gast aus Nittenau kommt mit der Empfehlung von drei Siegen in Serie nach Weidenthal/Guteneck. Zuletzt jedoch hatte die Mannschaft von Trainer Roland Oberndorfer das Glück des Tüchtigen, um aus wenigen Chancen Tore zu machen. Für Roland Oberndorfer ist dies ein klassisches "Sechspunktematch", in dem es gilt, den Hebel im Abwehrverhalten umzulegen. "Wir müssen uns in der Defensive stark verbessern, um auch aus Weidenthal die Punkte mitzunehmen."

FC Schmidgaden       So. 15.15       SpVgg Neukirchen/B.
Sichtlich erfreut über die ansprechende Leistung seiner Elf beim Prestigeduell in der Nachbargemeinde Fensterbach, und den damit hochverdienten 2:1-Erfolg, zeigte sich Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer. "Meine Truppe hätte einen noch weitaus höheren Sieg verdient gehabt", so Richthammer, der von der unfairen Spielverlaufsbewertung der Verantwortlichen der DJK enttäuscht ist. "Auch die DJK muss einmal anerkennen, wenn sie chancenlos ist", so der Schmidgadener Trainer. Die Vorstellung seiner Mannschaft stimmt ihn nun gegen die offensivstärkste Truppe aus Neukirchen zuversichtlich, auch hier zumindest einen Punkt einheimsen zu können. Allerdings wird Winterneuzugang Sebastian Sebald aus privaten Gründen in der Offensivabteilung an allen Ecken und Enden fehlen. Neukirchens Trainer Andreas Rogalski erwartet ein schweres Spiel in Schmidgaden. "Die haben ein sehr treues Publikum und mein Trainerkollege wird seine Mannschaft taktisch klug vorbereiten", so Andreas Rogalski im Vorfeld. Personell fehlen wird weiter Antreiber Stefan Hildebrand und auch Christian Biebl und Florian Spiel (verletzungsbedingt).

FC Wernberg       So. 15.15       DJK Gleiritsch
Lediglich das Resultat entsprach nicht der Leistung, ansonsten war Wernbergs Trainer Erwin Zimmermann sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie sich seine Mannschaft am letzten Sonntag in Neukirchen/Balbini präsentierte. "Wir bringen uns immer wieder um den Lohn unserer Arbeit. Wir müssen uns bei den Chancen besser konzentrieren", so Erwin Zimmermann, der nun im Heimspiel gegen die DJK Gleiritsch den treuen Zuschauern ein spektakuläres und erfolgreiches Heimspiel anbieten möchte. Trotz des bevorstehenden Abstiegs der DJK Gleiritsch möchte Interimscoach Jürgen König seine Mannschaft wieder konzentrierter Fußballspielen sehen, als dies in der Vorwoche der Fall gewesen ist. Individuelle Fehler führten zu vermeidbaren Gegentoren und besiegelten somit die erneute Niederlage gegen den ASV Burglengenfeld II. Denn gilt es in Wernberg, die erspielten Tormöglichkeiten besser zu verwerten.

TSV Tännesberg       So. 16.00       FC Rötz
Ohne die angeschlagenen Max Winkler und Daniel Pieper geht der TSV Tännesberg in das wichtige Heimspiel gegen den FC Rötz. Die vermeidbare Niederlage in Nittenau am vergangenen Spieltag spukt den Tännesbergern noch genauso in den Köpfen herum wie die Tatsache, das Hinspiel in Rötz mit 0:6 verloren zu haben. "Wir wollen einen Heimsieg, um uns hierfür zu revanchieren und auch den Abstiegsrängen fern zu bleiben", so Spielertrainer Turan Bafra, der mit dem Auftreten seiner Mannschaft weiterhin hochzufrieden ist. Der FC Rötz fertigte den FC OVI-Teunz klar mit 5:3 ab und kann jetzt in Tännesberg völlig befreit aufspielen. Trotz des weiterhin sehr dezimierten und verringerten Kaders hat die Elf von Walter Wanninger weiter die Qualität in den Reihen, um auch bei heimstarken Tännesbergern gewinnen zu können.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.