Überraschungssieg

Centerspieler Stefan Beer (mit Ball) war mit 14 Zählern erfolgreichster Schwandorfer Punktesammler. Bild: par

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben in der Bayernliga ihren zweiten Saisonsieg eingefahren. Und das etwas überraschend mit 75:71 gegen den Tabellendritten TuSpo Heroldsberg.

Schwandorf. (par) Für die Schwandorfer ist es nach dem Auswärtserfolg beim NBC 2 der erste Sieg vor den heimischen Fans in der Oberpfalzhalle. Nächste Woche geht es für den TSV in Donauwörth weiter.

Für die Partie gegen den TuSpo Heroldsberg hatten sich die Schwandorfer viel vorgenommen. Zwar konnte der TSV gegen den letztjährigen Aufsteiger noch nie gewinnen und Heroldsberg zeigte auch in dieser Saison mit einer Bilanz von 3:1 wieder seine Klasse. Aber die Schwandorfer Leistung der letzten Spiele konnte sich sehen lassen. An diese sollte jetzt gegen Heroldsberg angeknüpft werden. Dafür konnte TSV-Trainer Fischer fast aus dem Vollen schöpfen: Nur Stefan Münch war neben den Langzeitfehlenden Alwin Prainer, Vaidas Butkus und Felix Müller nicht mit von der Partie.

Den besseren Start hatten jedoch die Gäste, die durch eine gute Trefferquote in der Offensive schnell mit 14:9 führten. Dann zog der TSV aber das Tempo deutlich an und der TuSpo punktete im restlichen ersten Viertel nur noch von der Freiwurflinie. So stand es nach zehn Minuten 21:17 für die Schwandorfer.

Offensives Spiel

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein offenes Spiel, in der Heroldsberg wieder ausglich und die Führung hin und her wechselte. Zwei Minuten vor der Halbzeit stand es 37:37. Die letzten Minuten gehörten jedoch dem TSV und es ging mit einer knappen 42:37-Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel eröffnete zwar Heroldsberg die Halbzeit mit den ersten zwei Punkten, doch dann zeigten die Schwandorfer eine tolle Verteidigungsarbeit. Die Folge war ein 11:0-Lauf und die erste zweistellige Führung des Spiels (53:39). In der Folge ging es hin und her: Erst verkürzte Heroldsberg wieder auf sieben Zähler, dann setzte sich die Heimmannschaft wieder auf zwölf Punkte ab. Erst vier Minuten vor dem Ende wurde es wieder richtig knapp. Beim 71:62 fingen die Schwandorfer an, Nerven zu zeigen. Durch einen 6:0-Lauf verkürzte Heroldsberg wieder auf drei Punkte und war drauf und dran, die Partie zu drehen.

Fischer nahm eine Auszeit und schwor seine Schwandorfer Spieler nochmal auf die letzten Minuten ein. Und das zeigte Wirkung: Durch eine konsequente Offensive und Defensive brachte Schwandorf die Partie nach Hause. Die letzten Punkte wurden dabei allesamt nervenstark von der Freiwurflinie erzielt. So leuchtete am Ende ein verdienter 75:71-Erfolg auf der Anzeigentafel der Oberpfalzhalle.

"Wir haben uns diesen zweiten Saisonsieg redlich verdient. Am Ende mussten wir zwar ein bisschen zittern, aber über das gesamte Spiel hinweg war es heute die beste Saisonleistung", freute sich Fischer nach der Partie.

Für den TSV Schwandorf punkteten: Stefan Beer 14, Johannes Pflamminger 13, Lars Aßheuer 11, Tobias Ruhland 10, Andreas Schindwolf 9, Christopher Bias 8, Leon Krampert 6, Sebastian Fischer 5.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.