Üble Attacke mit Gülle
Polizeibericht

Neunburg vorm Wald. Eine Sachbeschädigung der übelsten Art haben bislang unbekannte Täter in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz vor Mitternacht auf einen Firmeninhaber im Industriegebiet verübt. Der Inhaber hörte in der Nacht das Klirren von von Glasscheiben. Als er sofort nach der Ursache sah, musste er feststellen, dass auf ihn offensichtlich ein Anschlag verübt worden ist. Die Täter hatten sowohl an der Werkstatt wie auch an einem im Hofraum abgestellten Auto die Fenster mit Pflastersteinen eingeworfen und zu allem Übel auch noch große Eimer - gefüllt mit Gülle - hinterher geworfen. Aufgrund der dadurch entstandenen Verschmutzungen im Fahrzeuginnern wurde das Auto vermutlich gänzlich unbrauchbar.

Der Schaden an und in der Werkstatt dürfte ebenfalls nicht unerheblich sein. Insgesamt liegt er bei mehreren tausend Euro - am Auto alleine bei mindestens 5000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Neunburg unter Telefon 09672/92020 entgegen.

Reaktion Witt: "Deutliche Aufwertung"

Nabburg/Schwandorf. (cv) Leitender Landwirtschaftsdirektor Reinhold Witt freut die Entscheidung des Landwirtschaftsministers, das landesweite Fachzentrum für Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung in Schwandorf anzusiedeln. Das Ministerium habe damit diesem Bereich der extensiven Rinderhaltung besondere Bedeutung beigemessen.

Die Beratung der Landwirte war bisher in den Fachzentren für Rinderhaltung in Cham, Kaufbeuren und Schweinfurt untergebracht. Nun laufen Beratung und Anfragen zentral in Schwandorf zusammen und werden von hier aus verteilt. Die Zuchtleitung für Fleischrinderrassen ist in Schwandorf abgesiedelt. Über Vorgaben und Ziele der Zuchtverbände wacht Zuchtleiter Dr. Thomas Nibler. Im Fachzentrum ist Karl Scholler federführend. Partner der Behörde ist der Zuchtverband Fleischrinderhaltung Ansbach.

Die Umstrukturierung ist mit etwas mehr Personal verbunden. Die Schreibtische stehen jedoch weiter an den bisherigen Dienstsitzen. Reinhold Witt sieht in dem neuen Fachzentrum eine "deutliche Aufwertung" für das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Landkreis Schwandorf. Ins Fachzentrum spielen auch Themen wie Landschaftspflege, der Erhalt alter Rassen, regionale Erzeugung und Direktvermarktung hinein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.