Unbeschwert aufspielen

April, kommt es ab 16 Uhr in der Gymnasiumhalle in Nabburg wieder zu einem echten Oberpfalzderby. Die Handballdamen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld treffen auf den SV Obertraubling.

Nabburg. (söt) Nachdem die Gäste aus Obertraubling noch vor der Saison überlegten, ob sie das Aufstiegsrecht wahrnehmen sollen, überzeugten sie als Überraschungsteam in dieser Landesligasaison. Nach der anfänglichen Eingewöhnungsphase haben sie nun richtig Fuß gefasst und erzielten sehr gute Ergebnisse.

In der Vorrunde schafften die Damen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld nach einer eher durchschnittlichen Leistung einen 28:25-Sieg. Bereits damals zeigte sich, dass die junge Mannschaft aus Obertraubling aus guten Einzelspielerinnen besteht, die sich während der laufenden Saison immer mehr als Mannschaft zusammenfügten.

"Wir treffen zwar auf keine unbekannte Mannschaft, jedoch hat sie sich in den letzten Monaten stark weiterentwickelt", sagt HSG-Trainer Wolfgang Völkl. Vor allem im taktischen Bereich hätten sich die Gäste immens gesteigert, was in der Vorrunde noch ein Schwachpunkt, und somit ein Vorteil für die HSG-Damen war. Angst brauchen die Völkl-Schützlinge jedoch nicht zu haben, vor allem nach dem starken Auftritt vergangene Woche bei der HG Ansbach. Sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr überzeugten die HSG-Damen.

"Es wird eine sehr interessante Partie. Beide Mannschaften können ganz unbeschwert aufspielen. Bei uns lautet die Devise: Neue Varianten unter Wettkampfbedingungen zu testen. Somit ist ein Sieg keine Pflicht, aber trotzdem eine machbare Sache." Mit einem Erfolg könnten die HSG-Damen den siebten Tabellenplatz festzurren. Personell wird Völkl wieder auf Rank, Kovarikova und Stubenvoll verzichten müssen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.