Und immer wieder der Johannissteig

Auch wenn der Stadtrat beschlossen hat, den Johannissteig nicht zu sanieren, bekommt Bürgermeister Karlheinz Budnik dieses Thema immer wieder zu hören. Deshalb kam es am Ende der Bürgerversammlung in Neuhaus zu einer langen und kontrovers geführten Diskussion.

Budnik erklärte, dass eine Sanierung 63 277 Euro kosten würde. "Ein Betrag, der in keinem Verhältnis zur Länge von 190 Metern steht", sagte der Rathauschef, zumal der überwiegende Teil Eigentum der Deutschen Bahn AG sei. Da der Weg niemals ausgemarkt wurde und auch in Lageplänen vor dem Eisenbahnbau nicht verzeichnet sei, könne auch mit einem Zuschuss nicht gerechnet werden. Die Befürworter, kritisieren vor allem den Hinweis der Stadt, dass die Abstimmung zur Auflassung demokratisch im Stadtrat mit 10:10 Stimmen gefallen sei.

"Bei diesem Ergebnis kann nicht von einer Mehrheit gesprochen werden", lauteten die Argumente. Die Diskussion um den Johannissteig fasste zum Schluss ein Besucher wie folgt zusammen: "Auf dem Weg nach Schilda". (ab)
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.