Unterwegs für die Krippe

Für die sechs Kilometer von Königstein nach Kürmreuth bekamen die Solidaritäts-Wanderer Geld von ihren Sponsoren. Manche griffen auch in die eigene Tasche. Bild: gut
Ungeachtet des schlechten Wetters wanderten Gläubige der Pfarrgemeinde St. Michael Königstein mit Pfarrer Hans Zeltsperger für eine gute Sache. Der Solidaritätsmarsch, den sie im zweijährigen Rhythmus absolvieren, führte sie über sechs Kilometer von Königstein über Lunkenreuth nach Kürmreuth. Im Schulhaus empfingen der Frauenbund und der Pfarrgemeinderat die Wanderer mit Kaffee, Kuchen, Brötchen und Getränken.

Gemeinsam wandern und dabei Gutes tun, ist der Grundgedanke der Veranstaltung. Jeder Läufer sucht sich einen Sponsor, der ihm für die Strecke einen Geldbetrag gibt, oder er sponsert sich selbst. Der Erlös wird in diesem Jahr für die Renovierung der Weihnachtskrippe verwendet. In einem angefertigten Glaskasten wird die Krippe ausgestellt und aufbewahrt. Allen Läufern und Sponsoren galt ein "Vergelt's Gott".
Weitere Beiträge zu den Themen: Königstein (2039)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.