"Urzeitbahnhof" gibt Einblicke in jüngere Geschichte
Seltene Stücke sehen

Die ausgestellten Funde im "Urzeitbahnhof" in Hartmannshof repräsentieren einen Zeitraum von den Neandertalern bis zu den Kelten. Sie werden nun mit ebenfalls in der nahen Region gefundenen Relikten aus den folgenden Jahrhunderten der Germanenzeit bis zum späten Mittelalter ergänzt.

Die Sonderausstellung wird unter dem Motto "Frühgeschichte unter unseren Füßen" am Montag, 6. Oktober, um 18 Uhr eröffnet. Seltene Fundstücke, Fotos von den Ausgrabungen und Zeichnungen sind in Texttafeln mit geschichtlichen Hinweisen anschaulich erläutert.

Einblicke in die nicht so weit entfernte Vergangenheit gewährt die Abteilung "Entstehung von Hartmannshof". Erstmals wird der Ort im Jahr 976 in einer Urkunde des Klosters Bergen erwähnt. Reste einer Turmburg "im Weidental" sind auf die Zeit der Salier um 1100 datiert worden.

Interessant sind auch die Funde eines mittelalterlichen Badhauses, die beim Abbruch eines Stadels zutage traten. Der Heimatforscher, Archäologe und jetzige Museumsleiter Werner Sörgel hat sie dokumentiert.

Bilder und Schilderungen von der Posthalterei ab 1619 und dem uralten Wirtshauswesen im Ortskern reichen bis in die jüngste Vergangenheit. Dies alles dürfte wohl den Entschluss erleichtern, der Ausstellung in nächster Zeit einen Besuch abzustatten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hartmannshof (354)Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.