VC gelingt die Revanche

Sie wollten den zweiten Schritt vor dem ersten machen: Die Schwandorfer Volleyballerinnen fieberten schon dem Derby gegen Ettmannsdorf entgegen, und wurden im ersten Spiel von Schwend überrascht. Zum Jubeln gab es aber doch noch etwas.

Schwandorf. (rid) Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in der Oberpfalzhalle rehabilitierte sich das Bezirksliga-Team des VC Schwandorf im Derby gegen den SC Ettmannsdorf für die Schlappe in der Hinrunde und fertigte den Lokalrivalen mit einem klaren 3:0-Sieg ab. Der Wermutstropfen für den VC an diesem Tag war aber die unnötige 2:3-Pleite im Spiel zuvor gegen den ASV Schwend. Wahrscheinlich schon in Gedanken beim Derby zeigte sich das Team von Trainerin Thea Spies gegen Schwend wieder einmal von seiner schlechten Seite. Durch viele unnötige Eigenfehler und Schwächen im Spielaufbau machte man sich selbst das Leben schwer, hinzu kam die unkonventionelle Spielweise des Gegners, mit der die Gastgeber nicht zurechtkamen. Schließlich verloren die VC-Damen nach einem schwachen Spiel gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner im Tiebreak und ließen damit wertvolle Punkte im Kampf um die Meisterschaft liegen.

Flatteraufschläge

Ganz anders das VC-Team dann im zweiten Spiel gegen Ettmannsdorf. Trainerin Thea Spies stellte um, brachte Nina Brolich auf der Diagonalposition, dafür spielte Feli Graßmann Außenangreiferin. Und das tat dem Schwandorfer Spiel gut. Nina Brolich brachte mit ihren starken Flatteraufschlägen die SCE-Annahme immer wieder in Verlegenheit, und auf Außen setzten sich Rebecca Held und Feli Graßmann unter der klugen Regie von Zuspielerin Tran Thi Thao ein ums andere Mal mit wuchtigen Angriffsschlägen durch. Und in der Mitte hatten Franzi Tropper und Desi Pronath die beiden stärksten SCE-Spielerinnen, Denise Kara und Christina Binner, gut im Griff. Außerdem bewies in der Abwehr wieder einmal Libera Corinna Dengl ihr großes Talent. Mit einem ungefährdeten 3:0 (25:17, 25:22, 25:13) riss das junge VC-Team, das drei B-Jugendliche in der Stammformation hatte, den SC Ettmannsdorf, der keinen guten Tag erwischte, aus den Aufstiegsträumen. Trotz der Niederlage gegen Schwend bleibt damit der VC auf Platz eins der Bezirksliga-Tabelle, nachdem der ärgste Verfolger SV Hahnbach II am Wochenende ebenfalls Federn gelassen hat. Dadurch kommt es am letzten Spieltag im März, bei dem Schwandorf und Hahnbach aufeinandertreffen, zum großen Finale um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga.

In der Halle nebenan bewies die "Zweite" des VC, dass sie endgültig in der Bezirksklasse angekommen ist, auch wenn beide Spiele verloren gingen. Gegen den Tabellenzweiten TV Vohenstrauß begann das Team von Trainerin Jojo Arndt furios, gewann Satz eins mit 25:13. Die Abschnitte danach waren hart umkämpft, am Ende verlor der VC mit 1:3. Auch im zweiten Spiel gegen den Fünften TSV Kastl starteten Lisa Hirsch und Co bärenstark, gewannen wiederum Satz eins (25:17). Doch auch hier konnte das Niveau nicht gehalten werden. Am Ende hieß es erneut 1:3.

Trotz einer 2:3-Niederlage, der ersten Niederlage in der Saison, gegen den Dauerrivalen SV Hahnbach IV steht die "Dritte" des VC kurz vor der Meisterschaft in der Kreisliga. Mit einem klaren 3:0 gegen Schwend verteidigte die aus C-Jugendlichen bestehende Mannschaft die Führung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.