Verein mit Zucht und Ordnung

Der Kleintierzuchtverein ehrte seine Meister des Jahres 2014 mit Pokalen, Urkunden und Ehrenpreisen. Unser Bild zeigt die erfolgreichen Züchter mit Vorstand Werner Kennel (Vierter von rechts) und Ehrenbürger Vinzenz Dachauer (rechts). Bild: do

Ergebnisse ihrer Leidenschaft sind Freude am Zuchterfolg, Anerkennung und Prämien, Pokale, Urkunden und Meistertitel. Zur Tierliebe kommt für die Kleintierzüchter das Verständnis für Hege und Pflege des Bestandes. Kurz vor dem Jahreswechsel feierten die Züchter "Erntedank".

Werner Kennel, Vorsitzender des Kleintierzuchtvereins, lehnte sich bei der Meisterschaftsfeier gelassen zurück: "Die Leiter der Leistungsschau werden eine tolle Bilanz vorlegen". Die war dann tatsächlich gespickt mit Lob und Bestnoten. "Ein großes Zuchtjahr geht zu Ende", resümierten Werner Kennel junior, Wolfgang Dobmeier, Josef Dötterl und Florian Götz. Der Siegerehrung voraus gingen saure Zipfel, während auf dem Gabentisch die Pokale und Medaillen für die Anwärter aufgebaut wurden.

Verzicht auf Sammeln

Kurz und bündig fasste Werner Kennel nach der Brotzeit die Lokalschau zusammen, dankte den Organisatoren und würdigte Kathrin und Alex Sporr für den Aufbau der Tombola. Erstmals stammten die Preise der Tombola von den Mitgliedern. Auf die Sammelaktion habe man verzichtet. Ausstellungsleiter Josef Dötterl schritt nach den Worten des Vorsitzenden zur Auszeichnung der sieben Kaninchenzüchter. Zufrieden zeigte sich der Spartenleiter mit der Bewertung durch Preisrichter Karl Schön und informierte über die zehnmalige Vergabe der Note hervorragend und 32 Bewertungen mit einem sehr gut. "Die Bestnote ,vorzüglich' gab es nicht, weil ein Zweitrichter fehlte", bedauerte Dötterl.

Als beste Zuchtgruppe und als besten Aussteller zeichnete er die "Grauen Wiener" von Andreas Marzi aus. Bei der Auswertung der Leistungspunkte lag Marzi als neuer Vereinsmeister vor Josef Dötterl und Wanderpokal-Sieger Josef Schuller. Alexander Reindl freute sich über den Titel Jugend-Vereinsmeister. Dem Preisrichter war es vorbehalten, Andreas Marzi mit dem Ehrenpreis des Verbandes Bayerischer Kleintierzüchter auszuzeichnen. Bezirksverbandsehrenpreise gewannen Josef Schuller und Josef Dötterl. Eduard Kaufmann gratulierte dem Ausstellungsleiter zum "Gegenstandsehrenpreis". Josef Dötterl lobte die gute Mitarbeit bei der Vorbereitung und hob Nicole Brenneiser und Tamara Plößner als "Zuträgerinnen" hervor.

Es folgte ein Rückblick des Ausstellungsleiters für Rassegeflügel. Werner Kennel junior stellte fest: "15 Alt- und 11 Jungzüchter beteiligten sich mit 391 Tieren mit 23 Rassen und 59 Farbausschlägen". Sein Dank galt zu den Helfern der Leistungsschau. Kennel lobte die Jugendlichen und nannte beispielhaft Celine und Andre Plohmann, Jonas und Christopher Rupprecht und Yan Kennel.

Hinter den Erfolgen der Sparte verbirgt sich große Vielfalt. Bei der Meisterfeier war die Rede von Texanern, Steigerkröpfern, Lux- und Schautauben, Show-Racern, Zwergaustralorps, New Hampshire, Zwergwyandotten, Zwerg-Holländern und Reichshühnern. Viele Tiere erhielten hohe Punktzahlen und Bestnoten von den sechs Richtern. Die Auszeichnungen spiegeln sich in der Gesamtbilanz wider, die Werner Kennel vorlegte. Belohnt wurde die Liebe zum Tier mit der Bestnote "vorzüglich" (10 mal), 23 mal gab es "hervorragend" und gar 230 mal erreichte das schnatternde, krähende und gurrende Federvieh die Note "sehr gut". Auf diese Bewertungen konnten die Preisrichter Verbandspreise, 60 Ehrenpreise und 96 Zuschlagspreise vergeben, gab Kennel bekannt.

Beeindruckende Tauben

Zum Vereinsmeister für Hühner rief Werner Kennel Thomas Walter aus. Den Vizemeistertitel gewann der Spartenleiter. Der Wanderpokal ging an den Vereinsmeister. Den Meisterpokal der Jugend überreichte Kennel an Celine Plohmann. Mit dem Titel eines zweiten Jugend-Vereinsmeisters für Hühner und Zwerghühner darf sich Kai Kennel schmücken. Der neue Vereinsmeister für Tauben heißt Bernhard Müller. Siegerpokale überreichte Kennel an Vizemeister Christian Kraus und Erich Raß. Bei den Jugendlichen heißt der Vereinsmeister Andre Plohmann. Auf den Plätzen folgten Leon Kraus und Bettina Dobmeier. Landesverbandsehrenpreise gingen an Karl Schraml, Erich Raß und Bernhard Müller.

Märkte gehen weiter

Den Dank der Stadt übermittelte dritter Bürgermeister Klaus Lehl. "Wer sich täglich um Tiere kümmert, ist auch im Alltag ein guter Mensch", urteilte er und überreichte einen Scheck. Den hatte auch Dieter Kies dabei. Der Stadtverbandsvorsitzende bescheinigte viel Fürsorge und Verantwortungsgefühl und hob die Jugendarbeit hervor. Das Heranführen an die Kleintierzucht setze Tierliebe frei, die sich positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung auswirke. Mit einem Ausblick endete die Feier. Kennel lud zu den Taubenmärkten ein, erinnerte an den am größten Taubenmarkt Bayerns in Straubing am 6. Januar. Er hoffe auf guten Besuch bei der Jahreshauptversammlung am Samstag, 10. Januar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.