Verein Rocking Hoot blickt zurück und nach vorn
Auch heuer dürfen neue Bands ran

Newcomer-Festival und Rockweihnacht waren 2014 die Aushängeschilder bei Rocking Hoot. Vorsitzender Bernhard Tschöpl hofft, dass auch in diesem Jahr die Bands beim Newcomer-Festival vor einer guten Kulisse spielen können.

Die gut besuchten, offenen Vorstandssitzungen und die Bereitschaft vieler, bei den Aktivitäten des Vereins mitzuwirken, stimmten den Vorsitzenden bei der Jahreshauptversammlung optimistisch. Tschöpl blickte im Brandstodl in Dürnsricht auf viele Aktivitäten zurück, darunter alleine 15 Vorstandssitzungen. Deren fester Termin, jeden ersten Sonntag im Monat im Hotel-Gasthof Wolfringmühle, sei inzwischen bekannt. Erfreut ist der Vorsitzende, dass viele Interessenten daran teilnehmen: Alle Mitglieder seien willkommen.

Mitgliederzahl konstant

Nach einem Austritt und einem Neuzugang liegt der Mitgliederstand konstant bei 96. Beim Jubiläum des OGV Wolfring und der KLJB war der Verein gut vertreten. Auch bei der Fahrradtour mit einem Besuch des Volksfestes in Schwandorf waren viele Mitglieder dabei. Beim Stodlrock-Fest imponierte Tschöpl vor allem der Arbeitseifer der Mitglieder.

Beim Auftritt von Cellfire und Maria Reiser vermisste er allerdings die Fensterbacher Bevölkerung. Ein wolkenbruchartiger Regenschauer zu Beginn der Veranstaltung tat ein übriges dazu, dass die erwarteten Besucherzahlen nicht erreicht wurden. Gut etabliert hat sich nach den Worten des Vorsitzenden die Rockweihnacht, die Rocking Hoot gemeinsam mit dem Theaterverein organisiert. Viele Besucher sahen die Auftritte der Kinder der musikalischen Früherziehung, der Trommel- und der Linedance-Gruppe des Kneipp-Vereins. Die Band Saitensprung begeisterte bereits zum zweiten Mal das Publikum.

Acht Bands sind gemeldet

Auf der Tagesordnung der Hauptversammlung stand auch die Nachwahl eines weiteren Beisitzers. Vorgeschlagen wurde Simone Schmid. Sie hatte zuvor ihr Einverständnis gegenüber dem Vorstand erklärt und wurde in Abwesenheit einstimmig gewählt. Schließlich ging es noch um die Auswahl der Bands für das Newcomer-Festival am Freitag, 10. April. Acht Bands haben sich für die fünf Startplätze beworben. Wer beim Festival zu hören sein wird, stand zum Ende der Versammlung noch nicht fest, da die Bands erst noch kontaktiert werden müssen.

Die Veranstaltung wird wieder gemeinsam mit dem Kreisjugendamt auf die Beine gestellt. Der Eintritt ist heuer wieder frei, denn es sollen möglichst viele Besucher kommen: "Die Bands haben es verdient, vor einer guten Kulisse zu spielen", betonte Tschöpl. Bürgermeister Johann Schrott lobte den Verein für sein Bemühen, das kulturelle Angebot in der Gemeinde zu erweitern. Er wünschte den Verantwortlichen nach der Rückkehr in finanziell ruhigeres Fahrwasser, dass der Aufwärtstrend weiter anhält.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dürnsricht (875)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.