Verein verkörpert Lebensfreude

Kirwa liegt voll im Trend, ebenso der Kirwaverein. In der Jahreshauptversammlung trat das 353. Mitglied bei. Mit diesem opulenten Grundstock ließ sich vieles auf die Beine stellen.

Wernberg-Köblitz. (ral) Der Zusammenhalt ist groß: Mehr als 100 Mitglieder folgten der Einladung zur Jahreshauptversammlung in den Landgasthof Burkhard. Vorsitzender Bernhard Weber dankte zunächst der Marktgemeinde und dem Marktrat für das Entgegenkommen: Nach einer entsprechenden Bitte hilft nun der Bauhof bei den Vorbereitungsarbeiten für die Kirwa mit. Mit dem Bauhofleiter und seiner Mannschaft wurde Hand in Hand gearbeitet.

Gut für den Zusammenhalt war die Winterwanderung, die eine Neuauflage erfährt. Der Verein beteiligte sich am Adventsmarkt und war beim Bürgerfest wieder mit der rollenden Bar unterwegs. Den gelungenen Mottowagen für den Faschingszug in Pfreimd gestaltete die Vereinsjugend. Ein strapazierfähiger Tanzboden wurde gebaut. Er bestand seine Bewährungsprobe bei der Kirchweih. Die tollen Besucherzahlen aus den Vorjahren konnten erneut gesteigert werden. Zwei Vereinsausflüge führten in den Bayerischen Wald und zum Gäubodenfest nach Straubing.

Weber ging darauf ein, dass bekanntlich die alte Schule in Wernberg abgerissen wird. Hier soll ein neuer Kindergarten entstehen. Damit verliert der Verein auch die Lagermöglichkeit für seine Gerätschaften. Als Alternative wollte der Verein das Grundstück beim Jugendheim pachten, welches sich im Gemeindebesitz befindet, um hier einen Lagerraum zu errichten. Dieses Ansinnen habe der Marktrat abgelehnt. Der Verein werde noch einmal nachhaken.

Zweieinhalb Monate alt

Weber strahlte, als er die Mitgliederzahlen bekannt gab: Seit der letzten Jahreshauptversammlung hat der Verein 42 neue Mitglieder gewinnen können. Das 350. Mitglied ist mit zweieinhalb Monaten zugleich auch das jüngste Mitglied: Sebastian Riedl. Weber dankte zum Schluss allen "für ihr Mittun" bei den vielen Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Jahr.

Zweiter Bürgermeister Alexander Werner lobte die Aktivitäten des Kirwavereins, der die Gemeinde in einem positiven Licht zeige: "Der Verein ist ein Aushängeschild geworden". Zu der Grundstücksangelegenheit konnte sich Werner nicht äußern, da es sich um Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Sitzung handle. Alexander Werner trat als 353. Mitglied dem Kirwaverein bei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.