"Verstecken uns nicht"

Mit dem Hampelmann-Sprung gegen die Baggersee-Piraten: Den Auerbacher Torhütern Lars Goebel (Bild) und Andreas Beyerschmidt steht ein ungemütlicher Abend bevor. Zu Gast ist die HSG Rodgau Nieder-Roden, mit 146 Treffern die zweitstärkste Offensive der 3. Liga Ost. Bild: Ziegler

Erbarme, die Hesse komme! Viel schwerer könnte die Aufgabe für die Auerbacher Handballer nicht sein: Die HSG Rodgau Nieder-Roden hat alle fünf Saisonspiele gewonnen, die zweitbeste Abwehr und den zweitstärksten Angriff der Liga. Genau das aber macht dem SV-08-Trainer Mut.

"Gegen starke Teams gelingt uns häufig eine ansprechende Leistung", sagt Tobias Wannenmacher vor dem Heimspiel am Samstag, 3. Oktober (18.30 in der Helmut-Ott-Halle), gegen die HSG Rodgau Nieder-Roden. Die "Baggersee-Piraten" - der Name stammt vom Lied "St. Tropez am Baggersee" der Rodgau Monotones - sind eine von drei noch verlustpunktfreien Mannschaften in der 3. Liga Ost.

Nach Platz sieben und zweimal Rang sechs ist das Ziel der Hessen auch in dieser Saison ein einstelliger Tabellenplatz. Nach fünf Partien liegen sie nicht nur voll auf Kurs, sondern haben sich mit fünf Siegen hinter dem Top-Favoriten TV Hüttenberg auf Rang zwei festgesetzt.

Im Schnitt 29 Treffer

Auch wenn sich bisher vor allem die lauffreudige Abwehr um Kreisläufer Alexander Hess und der überragend haltende Marco Rhein als Matchwinner hervortaten, wäre es ein Fehler, die Offensive zu unterschätzen. Das Team von Trainer Alexander Hartmann (43) belegt nicht nur in der Tabelle, sondern auch in den Kategorien "erfolgreichster Angriff" und "stärkste Abwehr" den zweiten Platz. So musste man bisher im Schnitt lediglich 23 Tore hinnehmen, erzielte aber mehr als 29 Treffer pro Partie.

Im Auerbacher Lager ist man froh, dass sich die Verletztenmisere leicht entspannt hat. Andreas Wolf hat zwar immer noch mit seiner schmerzenden Leiste zu kämpfen, weshalb er nur eingeschränkt trainieren konnte, doch die Verletzung bei Philipp Schöttner ist weitgehend abgeklungen, so dass einem Einsatz nichts im Wege stehen dürfte. Daneben kann Spielertrainer Tobias Wannenmacher gegen die HSG wieder auf den jungen Ferdinand Neuß zurückgreifen. Von der Abiturfahrt zurückgekehrt, erwies er sich am vergangenen Sonntag als eine der Stützen des Reserveteams und erzielte beim Auftaktsieg bei der HSG Erlangen sieben Treffer.

Möglichst viele Heimpunkte

"Wir werden uns nicht verstecken", sagt Tobias Wannenmacher. "Nieder-Roden ist zwar eindeutig favorisiert. Nach dem Sieg vom vergangenen Wochenende wäre es aber natürlich toll, wenn auch diesmal wieder etwas Zählbares für uns herausspringen würde. Wir müssen versuchen, so viele Punkte wie möglich in den neun Heimspielen der Hinrunde zu ergattern."

SV 08 Auerbach: Bayerschmidt, Goebel, Tannenberger, Weiss, Neuß, Lux, Wannenmacher, Herold, Büttner, Schramm, Müller, Wolf (?), Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9490)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.