Verstorben

Trauer um Siegfried Schwab

Am 16. Oktober ist Siegfried Schwab, Leuchtenbergerstraße 13 in Pleystein, mit 73 Jahren gestorben. Am Dienstag wurde ihm von einer großen Trauergemeinde die letzte Ehre erwiesen. Das Requiem in der Sigismundkirche zelebrierte Stadtpfarrer Pater Hans Ring. Diakon Gerhard Jonissek aus Hannover, ein Cousin der Frau des Verstorbenen, hielt die Ansprache und zeichnete dabei auch ein Lebensbild des Pfarrangehörigen.

Der "Schwab Sigi" wurde am 11. September 1941 in Hagenmühle geboren. 1962 heiratete er Margot Schielein aus Pleystein. Die Rosenquarzstadt wurde ihm so zur neuen Heimat. Tochter Sandra und die Söhne Robert, Jochen, Bernd sowie Volker ergänzten das junge Eheglück. In den sechziger Jahren spielte er in der ersten Mannschaft des TSV 1902 Fußball. Den Lebensunterhalt verdiente Schwab zuerst in der Glasbranche, später als Montagearbeiter auf dem Bau. Sein handwerkliches Geschick war überall bekannt, was ihm bei allen Arbeiten in Wohnung, Hof und Garten zugute kam. Stolz war der beliebte Allrounder auf die fünf Enkelkinder. Seine Großfamilie hatte er gerne um sich, ihr galt die ganze Fürsorge. In der Fischerhütte auf dem Peugenhammer brachte er sich gesellschaftlich ein. In den letzten Jahren machte ihm sein Leiden zu schaffen, doch er kämpfte bis zuletzt dagegen an. Die Trauerfeier gestaltete der Kirchenchor unter Leitung von Alexander Völkl mit. (tu)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.