Verstorben

Trauer um Isolde Piehler

"Am Mittwochmorgen legte unsere Mitschwester Isolde Piehler im Alter von 76 Jahren ihr irdisches Leben zurück in die Hände Gottes", so Stadtpfarrer Pater Hans Ring am Samstag im Requiem in der Sigismundkirche, wo sich eine ansehnliche Trauergemeinde eingefunden hatte.

Der Geistliche ging auf die Lebensstationen der Verstorbenen ein. Sie wurde am 12. August 1938 in Teichlinden geboren. 1957 heiratete sie den Pleysteiner Richard Piehler, mit dem sie über 54 Jahre ihr gemeinsames Leben gestaltete. Aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor. Sie durften in der Forststraße in einem liebevollen Elternhaus aufwachsen. Die Familie stand überhaupt immer an erster Stelle der Eheleute, die auch auf ihre sechs Enkel besonders stolz waren. Im Januar 2012 musste Isolde Piehler ihren Mann zu Grabe tragen.

Sie war auch im Katholischen Frauenbund engagiert, hier vor allem in den Bastelabenden für gemeinnützige Zwecke. Ansonsten führte die hilfsbereite Mitbürgerin ein eher bescheidenes, ruhiges Leben, zu welchem der Gottesdienstbesuch als eine Selbstverständlichkeit gehörte.

Der Kirchenchor unter Leitung von Alexander Völkl begleitete den Trauergottesdienst. Die Beerdigung fand auf Wunsch der Verstorbenen im Familienkreis statt. Der Frauenbund wird Piehler in einem separaten Gottesdienst ehrend gedenken. (tu)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.