Verstorben

Abschied von Bernhard Fiolka

In Pleystein verbrachte Bernhard Fiolka einen Teil seiner Schul- und Jugendzeit, stammte doch seine Mutter aus der Rosenquarzstadt. Er kam auch nach seinem familiär und beruflich bedingten Wegzug immer wieder ins Zottbachtal, um hier seine Verwandten und Freunde zu besuchen.

Am 20. März verstarb er im Alter von 66 Jahren im Klinikum in Weiden nach längerer schwerer Krankheit. Fiolka wurde in Kulmain unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, von Vereinen, Verbänden und Arbeitskollegen zur letzten Ruhe gebettet. Pfarrer Markus Bruckner würdigte in seiner Ansprache die Lebensleistung des Gemeindemitglieds. Von seinen beruflichen Fähigkeiten hätten viele profitiert. Er habe sich bei unzähligen Veranstaltungen und Festivitäten mit seinen Qualitäten als Küchenmeister und Metzger eingebracht.

Der am 25. April 1948 geborene ehemalige Pleysteiner hatte drei Geschwister. Seine Frau Marga schenkte ihm Sohn Michael. Fiolka arbeitete von 1974 bis zum Eintritt in den Ruhestand 2009 als Küchenmeister im BRK-Seniorenwohn- und Pflegeheim Falkenstein in Kemnath und erfreute sich bei den Vorgesetzten, dem Personal und den Bewohnern enormer Beliebtheit. Am offenen Grab nahmen Sprecher des BRK-Kreisverbandes Tirschenreuth, der ehemaligen Kollegen, der Metzgerinnung Weiden, der Freien Wähler Kulmain, des Kriegervereins und aus Pleystein Altbürgermeister Johann Walbrunn als einstiger Schulkamerad des Verstorbenen für den Jahrgang 1948/1949 Abschied. Die Trauerfeierlichkeiten wurden vom Kirchenchor Kulmain und von einer Bläsergruppe mitgestaltet. (tu)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.