Videoanalyse hilft

Tobias Wannenmacher hat per Video das letzte Spiel und die Niederlage analysiert - mit Erfolg: "Wir haben sonst eigentlich nicht genug Trainingszeit zur Verfügung, mit den Spielern einzeln die Szenen zu analysieren, aber es hat sich augenscheinlich ausgezahlt, die Zeit auf diese Weise zu nutzen," erklärte er nach dem Sieg gegen Rödelsee. Bild: Ziegler

Im zweiten Spiel besiegen die Handballer des SV 08 Auerbach den TSV Rödelsee klar mit 35:27 und sichern sich die ersten beiden Punkte im Kampf um den Klassenerhalt der 3. Liga. Dabei agieren vor allem Philipp Schöttner und Felix Müller deutlich erfolgreicher als noch vor einer Woche - Tobias Wannenmacher kennt den Grund.

Von Beginn an vermittelten die Handballer des SV 08 Auerbach einen äußerst wachen Eindruck, setzten den Gegner von der ersten Minute an aggressiv unter Druck und zwang ihn dadurch zu ungewöhnlich vielen Fehlern. Dennoch lag der TSV Rödelsee nach knapp zwei Minuten mit 2:0 in Führung, ehe Felix Müller mit seinem ersten Tor der Saison den Anschluss herstellte und damit einen ersten Hinweis auf seine ansteigende Formkurve gab.

Eine Parade vom erneut starken Lars Goebel und den folgenden Gegenstoßtreffer von Kenny Schramm später war das Spiel wieder ausgeglichen. Rödelsees Top-Torschützen Bostian Hribar war es dann vorbehalten, die letzte Führung der Unterfranken zu erzielen (2:3).

Nach dem erneuten Ausgleich durch den diesmal wieder gewohnt sicheren Siebenmeterschützen Maximilian Lux wechselten sich Felix Müller und Philipp Schöttner darin ab, vorne zu treffen und hinten verwarnt zu werden. Als Kenny Schramm in der 13. Minute zum 8:5 traf, hätte der Vorsprung der Gastgeber gut und gerne drei Tore höher sein können. Zudem hatte Lars Goebel einen ersten Strafwurf von Bostian Hribar vereitelt.

Nachdem Rok Setnikar in der 17. Minute noch einmal auf 8:7 verkürzen konnte - näher kam der TSV an diesem Tage nicht mehr heran - häuften sich die Fehler der Unterfranken sowohl in der Abwehr, wie auch im Angriff. Die Oberpfälzer bauten zur Freude ihrer Fans die Führung bis zur 22. Minute auf 6 Tore aus (15:9), wobei sie sich weder von einer Auszeit der Gäste noch von einer Zeitstrafe gegen Tobias Büttner aus dem Tritt bringen ließen, sondern vielmehr selbst in Unterzahl drei Treffer erzielten. Je drei Tore auf beiden Seiten stellten den Halbzeitstand von 18:12 her.

Felix Müller eröffnete den Torreigen in der zweiten Hälfte und ließ damit keinen Zweifel aufkommen, dass die Gastgeber an diesem Tag nicht gewillt waren, erneut in ein ähnliches Loch zu fallen, wie noch gegen den HSC Bad Neustadt. Direkt im Anschluss an seinen Treffer musste Müller für zwei Minuten auf die Strafbank und setzte auch damit einen Startpunkt für ein Zeitstrafen- und Siebenmeterfestival, das sich trotz einer für ein Derby äußerst fairen Partie, über die gesamte zweite Halbzeit erstreckte. Insgesamt elf Zeitstrafen (siebenmal gegen Auerbach) und zwölf Strafwürfe (neunmal gegen Auerbach) ließen ein geordnetes Spiel kaum mehr zu.

Doch Rödelsee konnte an diesem Tag keinen Nutzen aus dem zeitweisen Vorteil ziehen. Auerbach ließ in den letzten Minuten nichts mehr anbrennen und als Kenny Schramm mit der Schlusssirene seinen fünften Treffer erzielte, leuchtete ein klarer 35:27 Endstand von der Anzeigentafel.

Tobias Wannenmacher, Trainer des SV 08 , war zufrieden: "Die ersten 15 Minuten waren ziemlich ausgeglichen. Danach konnten wir die vielen Fehler des Gegners nutzen und unser schnelles Gegenstoßspiel aufziehen. Besonders gefreut hat mich, dass Ferdi Neuß bei seinem ersten Einsatz im Männerbereich eine sehr ansprechende Leistung gezeigt hat. Er hat uns vor allem defensiv geholfen und gezeigt, dass er durchaus auf einem guten Weg ist."

Dass sich Philipp Schöttner und Felix Müller stark verbessert zeigten, führte er auch auf die intensive Videoanalyse des letztwöchigen Spiels zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.