Viel Platz für reiche Getreideernte

Nagelneue Spaten nahmen (von links) Vorstandssprecher Thomas Wirth, Stefan Bäuml (Bäuml Bau), Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schwägerl, Geschäftsführer Jürgen Zant, Bürgermeister Lothar Müller, Vorstandsmitglied Josef Strauß, Bereichsleiter Agrar Robert Gleißner, Standortleiter Gregor Härtl, Thomas Weinzierl (Weinzierl GmbH) zur Hand. Bis Ende Juli sollen die Silos fertig sein. Bild: hfz
"Die bestehende Getreideannahme war nicht mehr zeitgemäß, da in der Ernte die Wartezeiten für die Landwirte viel zu lang waren", begründete Thomas Wirth, Vorstandssprecher der Raiffeisenbank im Stiftland, beim Spatenstich in Liebenstein. Gebaut wird beim bestehenden Lagerhaus ein neues Getreidelager, das in fünf Silos eine Kapazität von rund 4500 Tonnen bietet.

"Bei einer Erfassungsleistung von 100 Tonnen in der Stunde dürfte es zu keinen wesentlichen Wartezeiten mehr für unsere Kunden kommen", sagte Jürgen Zant, Geschäftsführer des Warenbereichs. Die Raiffeisenbank investiert in das neue Getreidelager etwa 1,2 Millionen Euro. Die Beton- und Fundamentarbeiten führt die Firma Bäuml aus Dippersreuth aus, die Silo- und Förderanlage erstellt die Firma Weinzierl aus Wernberg. Rechtzeitig zur Getreideernte soll das neue Lager fertig sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.