Viele Nachwuchstalente: Junge Judoka mischen nicht nur auf Oberpfalz-Ebene mit

Seit zwei Jahren ist die Judo-Abteilung des Sportclubs bayernweit bekannt: Sie veranstaltete 2013 zum ersten Mal das "Rußweiher-Turnier". Die Benefizveranstaltung zugunsten der Deutschen Krebshilfe vereinte am Nikolaustag 2014 erneut Judoka aus ganz Bayern in der Mehrzweckhalle, wo begeisternde Wettkämpfe ausgetragen wurden.

In der Jahreshauptversammlung zeigte sich Sandra Querfurth stolz darauf, dass 2200 Euro an die Deutsche Krebshilfe weitergeleitet worden seien. Der Spendenbetrag sei durch Startgebühren sowie den Verkauf von Speisen und Getränken erwirtschaftet worden.

Ihren Judoka bescheinigte sie, bei vielen Lehrgängen und Turnieren reichlich Erfahrung gesammelt zu haben. Dazu zählte die Trainerin gut besuchte Lehrgänge der U 12- und der U 15-Jugend in Sulzbach-Rosenberg, Weiden und Mühlhausen.

Zu den erfolgreichsten Sportlern der Abteilung gehört Susanne Schubert. Sie erreichte bei Ranglistenturnieren einen ersten und einen zweiten Platz und wurde zu einem Kaderlehrgang des Bezirks nach Lauterhofen gerufen. Bei der Einzelmeisterschaft U 15 des Bezirks sicherte sie sich den Vizetitel, bei der "Nordbayerischen" Rang drei und bei der "Bayerischen" den fünften Platz. Bei der Süddeutschen Meisterschaft schließlich wurde sie Siebte.

Ein weiteres Nachwuchstalent der Sparte ist Julian Schmid (U 12). Er steigerte sich bei Ranglistenturnieren nach zwei zweiten Plätzen auf Rang eins. Souverän erkämpfte er sich bei der Oberpfalzmeisterschaft den Sieg. Das Sportjahr beendete er mit einem weiteren ersten Platz beim Top-Ten-Ranglistenturnier. In der Rangliste der besten Athleten der Oberpfalz ist er Zehnter, Susanne Schubert Fünfte.

Auch weitere junge Judoka des SCE mischten bei den Ranglistenturnieren auf Oberpfalz-Ebene mit. Dreimal belegte Jaqueline Harrer (U 10) Rang zwei. In der Altersklasse U 12 war Franziska Kühnl zweimal Vierte und einmal Fünfte, bei der Oberpfalzmeisterschaft schaffte sie einen dritten Platz. Für Sabrina Schmid stehen ein fünfter, ein vierter und ein zweiter Rang zu Buche. Jeweils drei vierte Plätze errangen Aaron Harant und Vanessa Heldmann, Dominik Vogl war je einmal Viert- und Drittplatzierter.

"Seit vielen Jahren ist Marvin Cerwinski der erste Judoka aus Eschenbach, der es bis zum Braungurt geschafft hat", freute sich Querfurth. Zunehmend werden Reinhold und Susanne Schubert zu Stützen der Sparte: Im Oktober schlossen sie ihre Ausbildung zum Trainerassistenten ab.

Bei der Trainingseinheit zum Thema "Judospezifische Selbstverteidigung" mit Adolf Bindl im April machten auch die Eltern begeistert mit. (rn)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.