Viele Spuren hinterlassen
Verstorben

Dürnast. (bk) "Gott hat Alfons Wolfram, dem jüngsten und letzten von zwölf Geschwistern, nach einem erfüllten Leben einen seligen Heimgang geschenkt. Das Elternhaus ist nun leer, auch ein Platz in der Kirche und Dorfgemeinschaft", sagte Pfarrer Irudayaraj Devadass beim Seelengottesdienst in Konzelebration mit Geistlichem Rat Ludwig Bock. Eine sehr große Trauergemeinde geleitete in Kaltenbrunn wieder ein Stück Alt-Dürnast zur Ruhestätte.

Devadass erinnerte nach den Lebensdaten an gute Zeiten und schöne Stunden, die Wolfram in seinen 90 Jahren verbringen durfte, aber auch an leidvolle Tage, die ihm auferlegt waren. Mit seiner humorvollen Art und gutem Gedächtnis ließ er alte Geschichten aufleben. Nicht nur die Söhne Hans und Alfons mit Familien hätten Grund zu tiefer Dankbarkeit. Auch die Pfarrei nehme mit einem "Vergelt's Gott" Abschied von einem treuen Mitglied, dem die Mitfeier der Gottesdienste wichtig war und der sich über Jahrzehnte aktiv in den kirchlichem Gremien und der KAB eingebracht habe, betonte Devadass.

Wolfram habe als Gemeinderat und zweiter Bürgermeister viele Spuren hinterlassen, unterstrich Bürgermeister Ludwig Biller. In seinem kommunalpolitischen Wirken waren dies in der früheren Gemeinde Kaltenbrunn insbesondere infrastrukturelle Maßnahmen und nach der Gebietsreform 1972 unter Bürgermeister Georg Härning die Schaffung von Bau- und Gewerbeflächen. "Wolfram hat in seiner langen Amtszeit wesentlich zum Wohl der Gemeinde beigetragen und Zeichen gesetzt, die sich bis heute positiv auswirken. Wir haben eine große Persönlichkeit und einen feinen Menschen verloren", würdigte Biller.

Für die Feuerwehr dankte Erwin Tafelmeyer dem Ehrenmitglied für 66 Jahre Treue. Chor, Violinsolist Reinhold Maß aus Neustadt und Stadtkapelle Grafenwöhr begleiteten die Trauerfeier.

Tipps und Termine Faschingsgaudi beim Sportverein

Etzenricht. (war) Der Sportverein lädt am Faschingsdienstag auf das Sportplatzgelände und ins Sportheim ein. Ab 14 Uhr hat technischer Leiter Ulrich Danzer die Asphaltstockbahn für Schützen hergerichtet. Willkommen sind alle Hobbysportler.

Stärkung für die sportliche Betätigung gibt es zuvor im Tipi neben dem Saalbau. Dort wird ab 10 Uhr zum Frühschoppen das Lagerfeuer angeschürt, aus dem Kessel werden frische Weißwürste und Wiener angeboten. Während des um 14 Uhr beginnenden Kinderfaschings im Johann-Hermann-Saal ist auch die Sportheim-Gaststätte geöffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.