Vizemeisterschaft gesichert

Zur Sache geht es auch beim Rollstuhlbasketball, das musste in dieser Szene der Weidener Andy Köhler schmerzhaft spüren (mit Nr. 10 Markus Krauß). Mit zwei Heimsiegen ließ sich der BVS Weiden zum Finale in der Oberliga Süd den zweiten Platz nicht mehr nehmen. Bild: kzd

Die Weidener Rollstuhlbasketballer beendeten die Saison mit zwei Heimsiegen und sicherten sich damit die Vizemeisterschaft in der Oberliga Süd.

Weiden. (zer) Während das Titelrennen schon vorher zugunsten des PSC Pforzheim gelaufen war, galt es für die Mannschaft um Trainer Stefan Kessler, den zweiten Platz gegen den punktgleichen BVSV Donauwörth abzusichern. Dieses Vorhaben gelang dem BVS Weiden mit den beiden Heimsiegen gegen Heidelberg und Augsburg.

Gegen den erwartet starken Gegner aus Heidelberg ging es zum Auftakt gleich um die Wurst. Die Weidener begannen mit einer neuen Anfangsformation, um mit hohem Tempo gegen die sehr schnell spielenden Heidelberger von Beginn an zu punkten. Die taktische Ausrichtung ging auf und Weiden lag zur Halbzeit mit fünf Zählern in Führung. Trotz einer Pressdeckung in der zweiten Halbzeit durch die Heidelberger Defense, konnten die Gastgeber nicht wirkungsvoll gestoppt werden. Durch erfolgreiche taktische Spielweise und hohe Treffsicherheit konnte man die gegnerischen Verteidigungssysteme auflösen und zum 56:45-Zwischenstand punkten (33. Minute). Durch den verletzungsbedingten Ausfall des Weidener Centers Thomas Mückl kam ein Bruch ins Weidener Spiel. Bis man sich wechselbedingt und taktisch neu sortiert hatte, kamen die Heidelberger mit einem 6:0-Lauf gefährlich heran. Nach ein paar Spielminuten zeigte die neue Taktik und der entsprechende Positionswechsel Wirkung und Weiden hatte wieder die Spielkontrolle. Am Ende stand ein schwer erkämpfter 66:57-Sieg zu Buche.

Gegen Augsburg war der zweite Sieg Pflicht. Die doch deutlich unterlegenen Augsburger kamen von Anfang an mit der druckvollen Weidener Defense nicht zurecht. Die dadurch erzwungenen Fehlpässe ermöglichten es den Weidenern, durch eine Vielzahl von Breaks Punkt für Punkt davonzuziehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sorgte ein 22:0-Lauf für einen am Ende deutlichen 77:34- Sieg.

Somit konnte nicht nur der Vizemeistertitel gefeiert werden, sondern mit 886 Saisonpunkten auch die stärkste Offensive der Liga. Mit Andy Köhlers 318 Punkten stellt der BVS Weiden auch den Topscorer der Saison.

Für den BVS Weiden waren gegen Heidelberg und Augsburg erfolgreich: Köhler 20/38, Stangl 16/17, Feneis 9/10, Krauß 8/2, Roll 2/8, Mückl 6/-, Komm 4/-, Brunner 1/2
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.