Vohenstrauß II der erste Verfolger

Die SpVgg Vohenstrauß II (2./34) bleibt der hartnäckigste Konkurrent von Tabellenführer TuS/WE Hirschau (1./39) in der Kreisklasse Ost. Ein Tor reichte den Rot-Weißen, um das Verfolgerduell beim SV Störnstein (4./30) für sich zu entscheiden.

Weiden. (af) An Boden verloren hat neben Störnstein auch der SV Floß (5./30) am letzten Spieltag vor der Winterpause. Die 0:2-Heimniederlage gegen den nun punktgleichen FC Weiden-Ost II (6./30) war so nicht eingeplant. Nicht auf der Rechnung hatte auch die DJK Weiden (3./30) das magere 1:1 gegen den tapfer um den Klassenerhalt kämpfenden SV Pfrentsch (11./14). Im Frühjahr die Ärmel hochkrempeln, heißt es für den TSV Püchersreuth (13.) und SV Etzenricht II (14./je 8). Fünf Punkte fehlen dem Duo auf den Relegationsplatzinhaber SpVgg Pirk (12./13).

SV Störnstein       0:1 (0:1)       SpVgg Vohenstrauß II
Tor: 0:1 (40.) Kevin Vogel - SR: Wolfgang Amtmann (Grafenwöhr) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (88.) Georg Kölbl (SV)

(efa) Das Duell der Tabellennachbarn konnten die Gäste knapp für sich entscheiden. In einer Partie mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe und optisch leichten Vorteilen für die Störnsteiner nutzte der Gast kurz vor der Pause einen Stellungsfehler des SV aus und Vogel erzielte den Treffer des Tages. Den Gastgebern wurde trotz leichter Überlegenheit die fehlende Durchschlagskraft zum Verhängnis. Darüber hinaus stand die SpVgg in der Abwehr sehr sicher. Lediglich Weiß hatte im zweiten Durchgang nach Freistoß von Stifter eine sehr gute Chance per Kopf, doch der Gästekeeper konnte den Ball über den Querbalken lenken.

DJK Weiden       1:1 (1:0)       SV Pfrentsch
Tore: 1:0 (8.) Niklas Aha, 1:1 (88.) Pavel Rohac - SR: Reinhard Marschick (SV Kohlberg) - Zuschauer: 35

(tum) Die DJK verschenkte den Sieg aufgrund einer katastrophalen Chancenverwertung. Aha brachte die Heimelf bereits früh mit einem haltbaren Schuss in Führung. Die Mannschaft um Trainer Tusek spielte weiter druckvoll nach vorne und erspielte sich viele Möglichkeiten, die aber allesamt leichtsinnig und unkonzentriert vergeben wurden. Zur Halbzeit hätte das Spiel bereits entschieden sein können. Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel, da sie große Kampfbereitschaft zeigten. Die besseren Chancen hatte aber die DJK, doch der Abschluss war an diesem Tag mangelhaft. So kam es, wie es kommen musste: SV-Stürmer Rohac erzielte kurz vor Schluss den sehr schmeichelhaften Ausgleich.

FSV Waldthurn       0:1 (0:1)       TuS/WE Hirschau
Tor: 0:1 (10.) Berndt - SR: Cafer Uludag - Zuschauer: 80

(sew) Die erste Torgelegenheit nutzte der Spitzenreiter in der 10. Minute zur 1:0-Führung, als Berndt einen zu kurz abgewehrten Ball unhaltbar für den Waldthurner Keeper in das Netz donnerte. Zuvor hatte der Gastgeber versäumt, das Leder bei zwei klaren Gelegenheiten aus kurzer Distanz im gegnerischen Tor unterzubringen. In der Folge versuchte der FSV vehement, die gut gestaffelte Abwehr des Gastes auszuhebeln. Die Angriffsbemühungen liefen durch ungenaue Pässe jedoch meist ins Leere. In der 32. Minute wurde ein Tor für Hirschau nicht anerkannt, der Schiedsrichter hatte zum Abschluss einer gelungenen Ballstafette eine Abseitsstellung gesehen. In der zweiten Halbzeit blieben torreife Szenen Mangelware. Eine aufkommende Härte ahndete Schiedsrichter Cafer Uludag konsequent mit gelben Karten. Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit seinem eigenen Torwart musste FSV-Abwehrspieler Florian Bäumler verletzt den Platz verlassen. Die hektischen Schlussminuten überstanden die Gäste schadlos und nahmen die Punkte nicht unverdient mit nach Hause.

SV Floß       0:2 (0:1)       FC Weiden-Ost II
Tore: 0:1 (15.) Tobias Stehlik, 0:2 (90.) Daniel Heisig - SR: Manuel Schmucker - Zuschauer: 30 - Rot: (88.) Daniel Lehner (SV)

(mac) Der Gast legte los wie die Feuerwehr. Es schien, als ob sich der eine oder andere Flosser schon in der Winterpause befand. Nur so kann man sich die völlig ungewohnten, individuellen Fehler der SV-Hintermannschaft erklären. So auch nach 15 Minuten, als die Flosser Abwehr völlig unmotiviert im eigenen Sechzehner einem Gegenspieler den Ball in die Füße spielte, dieser legte quer und verwandelte zur Gästeführung. Mit zunehmender Spieldauer fing sich die Heimmannschaft und kam zu Torchancen, die der hervorragend aufgelegte Gästekeeper vereitelte. Nach dem Pausentee drängte Floß auf den Ausgleich. Mit Glück und Geschick verteidigte Weiden die Führung, war jedoch immer auch durch Konter gefährlich. Als Floß alles auf eine Karte setzte, nutzte der FC eine Unachtsamkeit der Flosser Abwehr, wobei Heisig völlig frei stehend den Endstand markierte.

SV Etzenricht II       1:1 (0:0)       SpVgg Pirk
Tore: 0:1 (67.) Alexander Kosnowski, 1:1 (78.) Joachim Borcert - SR: Reil (Weiden) - Zuschauer: 30

(war) Vor spärlicher Kulisse war es vom Niveau her das erwartete Kellerderby. Die Landesliga-Reserve hatte in der ersten Halbzeit gute Chancen. Stefan Dewald (26.) visierte nur den Pfosten an. Die Gäste machten im ersten Abschnitt ausschließlich durch Standardsituationen auf sich aufmerksam. Daniel Regen schloss die beste Aktion mit einem Kopfball ab, fand aber in SVE-Keeper Chris Schreglmann seinen Meister. Das Bild änderte sich nach dem Seitentausch. Die SpVgg Pirk nahm das Heft in die Hand. 20 Minuten lang wirkte die Hofbauer-Truppe unsortiert. Von einer dieser Unsicherheiten profitierte Pirks Alexander Kosnowski, als er beim Führungstreffer den herauseilenden SV-Torhüter überlupfte. Als die Kräfte beider Mannschaften nachließen, konnte die Etzenrichter Reserve noch den verdienten Ausgleich erzielen. Nach einem Eckball brachte die Pirker Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Joachim Borchert drückte diesen zum Endergebnis über die Linie.

DJK Neukirchen/Chr.       2:1 (1:1)       TSV Püchersreuth
Tore: 1:0 (8.) Walter Janda, 1:1 (40.) Lukas Roll, 2:1 (70.) Dominik Hacker - SR: Michael Wittmann sen. (FSV Waldthurn) - Zuschauer: 40

(pi) Das war für die Truppe von Hans Jürgen Mühling zum Abschluss 2014 ein recht mühseliger Arbeitssieg. Beide Teams quälten sich vor der Minuskulisse mehr schlecht als recht über die 90 Minuten plus Nachspielzeit. Das Match war überwiegend gekennzeichnet von "Kick-and-Rush-Fußball", so dass die Mittelfeld-Reihen oft nur dem Ball hinterher schauen konnten. Dabei hatten die Platzherren eindeutig die besseren Möglichkeiten, ließen aber selbst glasklare Chancen, etwa durch Dominik Hacker, aus. Der quirlige Stürmer, der nach dem Seitenwechsel ins Spiel gekommen war, zeichnete dennoch für den Erfolg der Platzherren gegen den Tabellenvorletzten verantwortlich.

TSV Eslarn       0:1 (0:0)       SV Altenstadt/Voh.
Tore: 0:1 (76.) Christian Meyer - SR: Hans Fischer (Tännesberg) - Zuschauer: 80

(tmk) Die Anfangsphase bestimmten klar die Gäste die sich eine Reihe von guten Einschussmöglichkeiten erspielten. Altenstadt konnte jedoch keine zur Führung nutzen. In der Folgezeit kam Eslarn besser auf. Es entwickelte sich ein gutes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel kam die Heimelf besser aus der Kabine und hatte in der 55. Minute durch Zankl eine große Möglichkeit. Der Pfosten und Gästetorwart Sax verhinderten aber eine Eslarner Führung. Im weiteren Verlauf blieb das Spiel spannend und die Strafraumszenen häuften sich. Eine davon nutzte der SV in der 76. Minute: Meyer konnte nach einem Abpraller den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie stochern. Die in der Schlussviertelstunde gut verteidigenden Gäste reichte dieser eine Treffer. Sie nahmen nicht ganz unverdient die Punkte mit nach Hause.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.