Vohenstrauß II wieder näher dran

3:1 gewann die SpVgg Vohenstrauß II das Verfolgerduell gegen die DJK Weiden und ist jetzt alleiniger Tabellenzweiter. Mit zwei Toren war Marcel Pfab entscheidend am Erfolg beteiligt. Tabellenführer TuS/WE Hirschau musste dagegen Punkte lassen.

Weiden. (kap) Mit dem Sieg über die DJK Weiden (5./29) ist die zweite Mannschaft der SpVgg Vohenstrauß (2./31) mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer TuS WE Hirschau (1./36) schärfster Verfolger. Der Spitzenreiter mühte sich im Gipfeltreffen gegen den SV Floß (3./30) zu einem mageren 1:1. Dank eines souveränen 4:0-Sieges bei Aufsteiger SpVgg Pirk (12./12) ist der SV Störnstein (4./30) wieder voll im Rennen um Rang zwei. 2:1 bezwang Schlusslicht SV Etzenricht II (14./7) den TSV Püchersreuth (13./8) und schöpft neue Hoffnung.

SpVgg Vohenstrauß II       3:1 (2:1)       DJK Weiden
Tore: 0:1 (6.) Hlina, 1:1 (14.) Quast, 2:1 (26.) Pfab, 3:1 (50.) Pfab - SR: Fischer (TSV Tännesberg) - Zuschauer: 50

(ggr) Vohenstrauß hatte das Spitzenspiel eigentlich von Anfang an im Griff, auch wenn Weiden zunächst in Führung ging. Relativ schnell hatte man eine Feldüberlegenheit und schnürte die Gäste immer wieder ein, wodurch auch einige Torchancen zustande kamen. Die Tore fielen in schönen Abständen. Nach dem 2:1 hatte der Gast keine nennenswerte Möglichkeiten mehr. Pfab machte mit seinem zweiten Tor in der 50. Minute alles klar. Nach einem Alleingang schloss er mit einem sehenswerten Heber ab. Damit zog man am Gast in der Tabelle wieder vorbei.

FC Weiden-Ost II       2:1 (2:1)       TSV Eslarn
Tore: 0:1 (20.) Markus Karl, 1:1/2:1 (40./43.) Daniel Heisig - SR: Walter Hanauer (TSG Weiherhammer) - Zuschauer: 70

(gil) Die Gäste waren in Durchgang eins die bessere Mannschaft gegen eine Heimelf, die teilweise von der Rolle war. Das 0:1 durch Karl war bloß die logische Konsequenz ihrer Überlegenheit und einer Aneinanderreihung von Fehlern in der FC-Hintermannschaft. Aus dem Nichts heraus fiel der Ausgleich, als Diener einen Traumpass auf Heisig spielte und der Stürmer unhaltbar einlochte. Dasselbe Duo sorgte nur drei Minuten später für die überraschende 2:1-Halbzeitführung. Nach der Pause war es ein zerfahrenes Spiel ohne klare Aktionen. Zwar hatte die Heimelf immer wieder die Aussicht auf den dritten Treffer, der letzte Pass kam aber nur einmal an. Dabei erzielte Guttenberger auf Querpass von Heisig das 3:1, welches wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Mit der letzten Aktion vergab der TSV den Ausgleich.

SV Etzenricht II       2:1 (1:1)       TSV Püchersreuth
Tore: 1:0 (5./Elfmeter) Thomas Kern, 1:1 (6.) Stefan Wach, 2:1 (73./Elfmeter) Thomas Kern - SR: Karl-Heinz Grollmisch - Zuschauer: 65 - Rot: (90.+5) Tobias Zahn (TSV) Schiedsrichterbeleidigung

(war) Im Kellerduell feierte die Landesliga-Reserve den ersten Heimsieg der Saison und verkürzte den Abstand auf den Vorletzten auf einen Punkt. Matchwinner war Routinier Thomas Kern, der wegen der Personalknappheit einsprang. Dies nicht nur wegen seiner beiden Elfmeter-Tore, sondern auch als Lenker im Mittelfeld und Vorlagengeber. Nach einem Handspiel und dem fälligen Strafstoß ging der SVE schon nach fünf Minuten in Führung, musste aber im Gegenzug den Ausgleich hinnehmen. TSV-ler Stefan Wach zog aus 25 Metern ab und traf genau in den Winkel. Kern bediente unmittelbar vor der Pause Gezim Mehmeti ideal. Der Stürmer brachte aber das Kunststück fertig, das Zuspiel aus kürzester Entfernung nicht im Tor unterzubringen. Die Partie verflachte nach dem Seitenwechsel mehr und mehr. Die Entscheidung brachte wiederum ein Elfer, als Schiri Grollmisch ein Foul an Mehmeti ahndete.

SV Altenstadt/Voh.       0:0       DJK Neukirchen/Chr.
SR: Fritz Krailinger - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (75.) Felix Federl (Altenstadt) wiederholtes Foulspiel

(lsb) Das torlose Remis wurde dem Spielverlauf nicht gerecht, denn beide Mannschaften zeigten über die gesamte Spielzeit ein kämpferisches und spannendes Fußballspiel. Nach zwei Minuten hätte es eigentlich schon 1:1 stehen müssen, aber die beiden Offensivabteilungen vergaben kläglich. In der Folgezeit ging es munter weiter, lediglich die Tore fehlten. Dies lag an den hervorragend aufgelegten Torhütern Andy Sax (SV) Thomas Wittmann (DJK). Im zweiten Abschnitt ging es zwar etwas ruppiger zu, aber nicht weniger spannend als im ersten. Auch nach Gelb-Rot gegen Heimkehrer Federl steckten die Gastgeber nicht auf und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten. Auch die Gäste kamen vor allem mit Standardsituationen zu Chancen. Doch die beiden Torhüter waren unüberwindbar.

SV Pfrentsch       1:1 (0:0)       FSV Waldthurn
Tore: 0:1 (65./Elfmeter) Thomas Graf, 1:1 (70.) Dominik Fischer - SR: Gerhard Braun (TSV Pleystein) - Zuschauer: 105 - Gelb-Rot: (86.) Erich Hruska (SVP)

(snp) Beide Mannschaften spielten von Beginn an mit offenem Visier und suchten ihr Heil in der Offensive. Aber beide Torhüter hatten einen guten Tag und verhinderten jeweils auf beiden Seiten drei gute Möglichkeiten. Als der Torwart geschlagen war, war für beide Teams der Pfosten oder die Latte im Weg. Nach der Pause war die Heimelf einen Tick besser, vergab aber beste Chancen. Ein völlig unnötiger Elfmeter brachte die Gäste durch Graf in Führung. Aber die Heimelf antwortete nur fünf Minuten später mit dem Ausgleich durch Fischer. Die Pfrentscher drückten weiter auf den Siegtreffer, aber die Waldthurner blieben stets gefährlich. So vergab Piehler kurz vor Schluss frei vor SV-Keeper Preßl den möglichen Gästesieg. Unterm Strich war es eine gerechte Punkteteilung.

TuS/WE Hirschau       1:1 (1:1)       SV Floß
Tore: 0:1 (20.) Matthias Strobel, 1:1 (40.) Uli Birner - SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach) - Zuschauer: 110 - Rot: (89.) Manuel Kett (Floß) Schiedsrichterbeleidigung

(rus) Trotz einer über weite Strecken überlegen geführten Partie musste sich der Tabellenführer auf der Löschenhöhe mit einem Remis zufriedengeben. Die Gäste agierten aus einer stabilen Abwehr und versuchten mit Kontern zum Erfolg zu kommen, wie in der 20. Minute, als Matthias Strobel plötzlich frei vor TuS/WE-Torwart Alexander Köck auftauchte und mit Glück das 0:1 markierte. Die Elf von Jörg Gottfried war aber nicht geschockt, verstärkte ihrerseits die Offensivbemühungen und hatte nur zwei Minuten nach der Gästeführung die Ausgleichchance durch Johannes Pfab, aber seinen Freistoß lenkte der TSV-Keeper um den Pfosten. Von da an nahm die Heimelf das Heft in die Hand und einen Querpass von Johannes Pfab schob Uli Birner zum Ausgleich in die Maschen. Nach dem Wechsel gab es Einbahnstraßenfußball in Richtung Flosser Tor, aber bei besten Möglichkeiten fehlte den Kaolinern entweder das Glück oder der sichere SV-Keeper war Endstation. Auch nach der Roten Karte von Gäste-Akteur Manuel Kett wegen Schiri-Beleidigung stand dem SV das Glück zur Seite, denn nach einem Freistoß in der letzten Minute verzog Hubert Heckmann im Nachschuss knapp.

SpVgg Pirk       0:4 (0:3)       SV Störnstein
Tore: 0:1 (18.) Tobias Filchner, 0:2 (26.) Georg Kölbl, 0:3 (44.) Georg Kölbl, 0:4 (59./Foulelfmeter) Daniel Stifter - SR: Willi Woldrich (SV Waldau) - Zuschauer: 65 - Gelb-Rot: (62.)Daniel Regner (Pirk)

(pp) Die Hausherren starteten stark und hätten in den ersten Minuten durch Pröls in Führung gehen müssen, aber Gästekeeper Trottmann konnte die Chance mit einem Klassereflex entschärfen. In der 8. Minute wurde Pröls von Trottmann im Strafraum der Gäste per Notbremse gestoppt, der Unparteiische verlegte die Szene auf außerhalb und zeigte statt Rot nur die Gelbe Karte. Der SV ging in der 18. Minute durch Filchner in Führung und schraubte das Ergebnis bis zur Halbzeit durch einen Doppelpack von Georg Kölbl auf 3:0 hoch. Nach der Halbzeit kamen die Pirker gefährlich vor das Tor der Störnsteiner, doch Waldhier konnte die beste Chance nicht verwerten. Danach wurde das Spiel ruppiger. Der Referee Woldrich machte keine gute Figur. Mit kleinlichen Entscheidungen wie etwa dem Platzverweis (62.) gegen Daniel Regner, der die Ampelkarte sah, zehn Gelben Karten und einem Elfmeter für Störnstein, der zum 0:4 führte, erhitzte er die Gemüter der Spieler und Zuschauer. Einen weiteren Elfmeter, diesmal für Pirk, konnte Trottmann entschärfen. Pirk rutschte auf den Relegationsplatz ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.