Vohenstrauß.
"Wir wollten nur helfen und wurden teilweise richtig derb angepöbelt"

"Wir wollten nur helfen und wurden teilweise richtig derb angepöbelt" Vohenstrauß. (dob) Mehr als 120 Rettungskräfte eilten in der Nacht zum Sonntag zur Stadthalle. Ein Discjockey hatte das Gebäude bei einer Singleparty mit Staub aus einem Feuerlöscher eingenebelt(Seiten 1 und 3). Entsetzt zeigte sich Kreisbrandrat Richard Meier über das Verhalten einiger Gäste. Sie hätten Anweisungen der Helfer regelrecht missbilligt. Andere wiederum hätten sich frech und total daneben benommen. Als die Rettungs
(dob) Mehr als 120 Rettungskräfte eilten in der Nacht zum Sonntag zur Stadthalle. Ein Discjockey hatte das Gebäude bei einer Singleparty mit Staub aus einem Feuerlöscher eingenebelt(Seiten 1 und 3). Entsetzt zeigte sich Kreisbrandrat Richard Meier über das Verhalten einiger Gäste. Sie hätten Anweisungen der Helfer regelrecht missbilligt. Andere wiederum hätten sich frech und total daneben benommen. Als die Rettungskräfte einige Besucher bei der Evakuierung der Halle hinausführen wollten, wurden diese beschimpft und ihnen rechtliche Konsequenzen angedroht. "Wir wollten nur helfen und wurden teilweise richtig derb angepöbelt." Bürgermeister Andreas Wutzlhofer sagte, er könne es einfach nicht fassen, dass eine Person so unverantwortlich handelte. Die Halle bleibe bis auf Weiteres gesperrt. Abgesagt werden müsse deshalb am Dienstag die Jahreshauptversammlung der Waldbesitzervereinigung Eslarn-Vohenstrauß. Das Musikantentreffen am Sonntag für die Hilfsaktion "Anja will leben" wird nach Moosbach verlegt. Leitender Notarzt Dr. Andreas von Bohlen aus Altenstadt koordinierte die Ärzte, BRK-Organisationsleiter Andreas Scheuner die Rettungskräfte, die bis aus Oberviechtach angefordert worden waren. Kreisbrandinspektor Johann Rewitzer sowie mehrere Kreisbrandmeister waren ebenfalls vor Ort. Bild: dob
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.