Volksbank lädt wieder zum Altbayerischen Adventssingen
Vom "Krippmbarthl"

Der Neustädter Künstler Ernst Umann hat den originellen Barthl gezeichnet.
Neustadt/WN. (ms) Auf diesen Abend freuen sich schon wieder viele Freunde der ruhigeren Töne: Die Volksbank Nordoberpfalz lädt am Mittwoch, 3. Dezember, um 19 Uhr zum Altbayerischen Adventssingen in die Pfarrkirche St. Georg ein. Kostenlose Karten gibt es ab Montag in der Volksbank in Neustadt.

"Da Barthl lebt z'höchst drom im Kar, hout dient bis in die Altersjahr", so beginnt eine der berührendsten Advents- und Weihnachtsgeschichten von August Rettenbacher aus dem Salzburger Land. Bertram Erhardt und Günter Alois Stadler haben den "Krippmbarthl" überarbeitet und in die Oberpfälzer Heimat übertragen. Es ist die Geschichte des Knechtes Barthl, der auf einem Bauernhof im Kar daheim ist und sein Gang durch die Advents- und Weihnachtszeit.

Barbaratag, Nikolaus und Krampus, Frauentragen und das Aufstellen der Krippe sind für den lebenserfahrenen und brauchtumsgebundenen Barthl fester Bestandteil im Jahreskreis.

Eingebunden ist diese von Stadler gelesene Geschichte in die adventlichen Lieder und Weisen des AOK-Chores Weiden, von Martina Engelhard (Harfe), der Instrumentalgruppe "Andrersaits", dem "Irta Zwoagsang" (Begleitung Irene Lang) und den Neustädter Turmbläsern.

Eingeladen zu dem Altbayerischen Adventssingen ist die Bevölkerung aus Neustadt und Umgebung. Aus organisatorischen Gründen ist Einlass nur mit einer Eintrittskarte möglich. Diese gibt es ab sofort kostenlos in den Geschäftsstellen der Volksbank Nordoberpfalz in Neustadt und Altenstadt. Es empfiehlt sich, die Tickets rechtzeitig zu sichern.

Traditionell ist nach dem Adventssingen die Zoiglwirtschaft "Zum Waldhauser" für Besucher geöffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.