Volkstrauertag unter dem Eindruck der Terroranschläge
Frieden bewahren

(wku) Der Volkstrauertag stand in diesem Jahr noch ganz unter dem Eindruck der Anschläge in Paris. Pfarrerin Heidi Kurz zitierte in ihrer Predigt Papst Franziskus, der die Morde der IS-Terroristen als einen Teil des bereits begonnenen Dritten Weltkrieges bezeichnete.

Bürgermeister Hans Koch beschrieb in seiner Ansprache das Kriegsende vor 70 Jahren. "In unserer Gemeinde erinnern heute noch viele Familiennamen an die Flüchtlinge von damals, die mittellos bei uns ankamen und sich eine neue Existenz aufbauen mussten". Der Bürgermeister sah es als wichtig an, die Erinnerung an das millionenfache sinnlose Sterben wach zu halten, damit die Menschen den Frieden als höchstes Gut zu erhalten suchen. Koch dankte den Vereinen für Teilnahme, der Feuerwehr für Verkehrsregelung, dem evangelischen Kirchenchor und der Sulzbach-Rosenberger Bergknappenkapelle für musikalische Begleitung.

Besonderer Dank galt dem Soldaten- und Kameradschaftsverein mit Vorsitzendem Horst Pirner für die Organisation der Gedenkfeier. Die Ehrenwache am Kriegerdenkmal hielten Leutnant Andreas Hofmann, Oberfeldwebel Mario Windisch, Hauptgefreiter Marco Specht, Hauptgefreiter Stefan Vogl und Obergefreiter Christoph Frieser.
Weitere Beiträge zu den Themen: Königstein (2039)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.