Von Christus führen lassen

Nach 25 beziehungsweise 50 Jahren standen sie erneut am Altar. Am Sonntag erinnerten sich die damaligen Erstkommunikanten an diese Zeit zurück. Bild: nm

Unter einem strahlend blauen Himmel und in der Pankratiuskirche wurden Erinnerungen an die Kinderzeit wach. 21 Männer und Frauen feierten am Sonntag Jubelkommunion.

Flossenbürg. (nm) Zum Teil nahmen die Jubilare eine weite Anreise auf sich, um den Festtag miterleben zu können. Vom Theresienheim aus machten sich die Jubilare am Morgen auf den Weg zum Gotteshaus. Voran marschierte die "Blaskapell'n Flossenbürg". Die Musikanten unter der Leitung von Franz Völkl überraschten die Gläubigen darüber hinaus nach der Messe mit einem Ständchen.

Weitere musikalisches Highlights steuerten Barbara Birkner an der Orgel und die Band "Ameno" bei. Auf der Empore beeindruckten die Künstler nicht nur mit hohem Niveau, sondern auch mit der gelungenen Auswahl. Das Lied "Bei jedem Schritt bist du bei uns" griff ein Thema aus der Predigt auf.

Pfarrer Georg Gierl setzte sich mit der Begegnung der Jünger mit dem auferstandenen Jesus auseinander: "Er war leibhaftig auferstanden, begleitete sie auf dem Weg, aber sie erkannten ihn nicht. Es fehlte am Glauben an die Auferstehung. Nur mit diesem Glauben und mit Gottvertrauen sehen wir den Herrn tatsächlich. Glaube bedeutet dabei auch, sein Herz an Gott zu verschenken."

Gierl forderte die Männer und Frauen auf, sich darauf einzulassen und sich von Christus zu Gott führen zu lassen. Bewegende Momente gab es, als die ehemaligen Abc-Schützen, so wie damals vor 25 oder 50 Jahren, an den Altar traten, um den "Leib des Herrn" zu empfangen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8555)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.