Von unverzichtbarem Wert

Langjährige und verdiente Mitglieder ehrte der Männergesangverein Wondreb. Unser Bild zeigt (von links): Vorsitzender Peter Dörfler, Werner Reiter, Rudi Schmidt von der Sängergruppe Wiesau, Erhard Hamann, Bürgermeister Franz Stahl, Rudi Waller und 2. Landrat Dr. Karl Scheidler. Bild: kro

Sie engagieren sich schon Jahrzehnte im Männergesangverein, nicht nur mit Tönen, sondern auch mit vielen Taten. Bei der Jubiläumsfeier zum 60-jährigen Bestehen wurde dieses ehrenamtliche Engagement ausgezeichnet.

Im Blickpunkt des Festabends zum 60. Geburtstag des Männergesangvereins Wondreb, der am Samstagabend im Pfarr- und Jugendheim stattfand, standen die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder. Vorsitzender Peter Dörfler würdigte vor allem deren ehrenamtliches Engagement, das sie schon über Jahrzehnte hinweg zeigen.

Geehrt wurde Rudi Waller für dessen 20-jährige Tätigkeit als Kassierer des MGV. Seit 35 Jahren ist Werner Reiter der Schriftführer des Vereins, Immer zur Stelle, wenn er gebraucht werde, bei allen Arbeitseinsätzen an vorderster Front und die Stimmungskanone im Verein. Als Dritter im Bunde wurde Chorleiter Erhard Hamann geehrt, der diesen Posten seit 40 Jahren bekleidet. Dabei sei er damals in dieses Amt gedrängt wurden, nur im einige Monate auszuhelfen, nun seit es schon vier Jahrzehnte geworden.

Immenser Einsatz

Dörfler lobte Hamann, der mit einem immensen Einsatz sich um die Vorbereitung und Durchführung der Singstunden und der Auftritten kümmere. "Legt man die 40 Jahre Chorleitertätigkeit mit jährlich rund 55 Treffen und einer wöchentlichen Vorbereitungszeit von nur drei Stunden zugrunde, sind dies 8500 Stunden Einsatz für den Männergesangverein", betonte Dörfler, Stellvertretender Landrat Dr. Karl Scheidler lobte den Männergesangverein für dessen Aktivitäten, der damit das kulturelle Leben in Wondreb und darüber hinaus bereichere. Bürgermeister Franz Stahl dankte dem MGV für die Pflege des deutschen und des internationalen Liedguts. Der MGV sei damit ein wichtiger Kulturträger des Ortes und bereichere das gesellschaftliche Leben. Gerade durch solche Vereine werde der ländliche Raum attraktiv und lebenswert. Stahl fand nur lobende Worte für die Wondreber, die eine "phantastische Vereinsstruktur" hätten. Stellvertretend für alle Sänger des Vereins lobte er Chorleiter Erhard Hamann und Vorsitzenden Peter Dörfler für deren Engagement.

Lob für Zusammenschluss

Die Glückwünsche der Sängergruppe Wiesau überbrachte deren 2. Vorsitzender Rudi Schmidt, der den weitergehenden Blick der Wondreber mit dem Zusammenschluss einer Chorgemeinschaft mit Plößberg/Schönkirch ausdrücklich lobte. Gesangvereine seien für die Gesellschaft von unverzichtbarem Wert. Es müsse es Aufgabe aller sein, Gesangvereine zu erhalten und zu fördern und nicht nur Musik "aus dem Stöpsel im Ohr zu hören". "Der Gesang fördert die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen", unterstrich Schmidt. Auch die damit verbundene Geselligkeit dürfe nicht zu kurz kommen, sagte der Sprecher.

Mit launigen Worten und einigen Anekdoten gratulierte auch der Männergesangverein Bärnau (Vorsitzender Werner Schwägerl) dem Jubelverein. Glückwünsche kamen auch aus Plößberg/Schönkirch. Dessen Vorsitzender Karl Höltl freute sich, dass die Chorgemeinschaft, die nun schon seit zehn Jahren bestehe, so gut funktioniere. (Weiterer Bericht folgt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Wondreb (333)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.