Von zwei auf drei

Patrick Kurz (links) bezwang den mehrfachen österreichischen Staatsmeister und Weltcup-Gewinner Alexander Schmirl (rechts) mit 394:391 Ringen. Bild: dop

Die Luftgewehrschützen der SG Neumühle bewiesen bei ihrem Heimkampf in der Bayernliga ein gutes Auge gegen Hubertus Kastl. Noch besser in Schuss aber war der Spitzenreiter aus Saltendorf.

Am dritten Wettkampftag der Luftgewehr-Bayernliga Nord/Ost waren in Neumühle alle vier Mannschaften des OSB versammelt. Die Mannschaft der SG Neumühle hat dabei gegen den Tabellenführer Saltendorf mit 1:4 (1937:1959) eine unerwartet deutliche Niederlage bezogen, gegen die SG Einigkeit Hubertus Kastl gewann Neumühle mit 4:1 (1947:1923).

Saltendorf hat mit einem weiteren Sieg gegen Thumsenreuth seine Tabellenführung verteidigt, Neumühle fiel auf den dritten Platz zurück, da die bisher punktgleichen Laaberer zu Hause weitere zwei Mal gewannen. Auf der Schießanlage in Neumühle waren am außer Neumühle die anderen drei Mannschaften des OSB, die in der Bayernliga Nord/Ost starten, zu Gast: die SG Saltendorf, die SG Hubertus Kastl, und die SG Thumsenreuth. Die anderen vier Mannschaften der Bayernliga Nord/Ost trafen gleichzeitig auf der Anlage in Laaber aufeinander. Gegen Saltendorf traf im Spitzenduell der Neumühler Patrick Kurz auf den mehrfachen österreichischen Staatsmeister und Weltcup-Gewinner Alexander Schmirl, der den Kader von Saltendorf anführt. Kurz ging in der zweiten Serie in Führung und holte mit 394: 391 den Punkt. Im Gleichschritt schossen Lisa Sennfelder und Benjamin Moser, in der letzten Serie unterliefen Sennfelder vier Neuner, so dass Moser mit 395:393 das Duell gewann.

Von Anfang an lag die Neumühlerin Julia Helgert gegen Simone Legl aus Saltendorf zurück. Am Ende ging der Punkt mit 385:393 Ringen deutlich an Saltendorf. Ähnlich erging es der Neumühlerin Lena Hierl auf Position vier. Nach schlechten Start mit 92:99 lag sie schon fast aussichtslos gegen Claudia Haider zurück, Haider schoss mit 395:384 den dritten Punkt für Saltendorf. Auch Kevin Knott erwischte einen schlechten Start. Gegen Doris Kühnl lag er zur Halbzeit bereits drei Ringe zurück, und mit 381:385 am Ende. Endstand 4:1 (1959:1937) für Saltendorf, das seine bisherige Saisonbestleistung bot.

Am Nachmittag trat Neumühle gegen Kastl an. Diesmal ließ Patrick Kurz von Anfang an keine Zweifel aufkommen. Mit 394 Ringen hielt er Sandra Raps (381) klar in Schach. Noch etwas besser machte es Lisa Sennfelder. Sie kam sogar auf 395 Ringe und konnte Michael Buchbinder, der 390 Ringe wie am Vormittag erzielte, ebenfalls den Punkt abknöpfen. Julia Helgert machte es für die Zuschauer extra spannend: Nach der ersten Serie lag sie gegen Lena Stahl bereits drei Ringe zurück, machte aber Boden gut. Sie drehte den Spieß um und holte mit 387:383 Ringen den dritten Punkt für Neumühle. Lena Hierl lag gegen Lukas Haberkorn zur Halbzeit gleichauf. Haberkorn hatte aber den längeren Atem und stockte auf 388 Ringe auf. Hierl blieb bei 384 hängen. Kevin Knott konnte dagegen mit 387:381 Andreas Nickl auf Distanz halten. Endstand 4:1 (1947:1923) für die SG Neumühle.
Weitere Beiträge zu den Themen: Neumühle (64)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.