Vor dem großen Fest ein "Versoucherl" in der Klosterbrauerei

Vor dem großen Fest ein "Versoucherl" in der Klosterbrauerei (bkr) Seit 20 Jahren gibt es die "CrazyNight" der Feuerwehr. Ebenso lange wird dazu und auch zu den Feuerwehrfesten das heimische Bier aus Klosterbrauerei Kemnath ausgeschenkt. Die Floriansjünger genossen stets den Gerstensaft, war mit der Qualität hochzufrieden. Aber zu einer Besichtigung des Traditionsbetriebs sind die Spritzenmänner und -frauen irgendwie noch nicht gekommen. Das Manko wurde nun beseitigt und gleichzeitig die Gelegenheit gen
Seit 20 Jahren gibt es die "CrazyNight" der Feuerwehr. Ebenso lange wird dazu und auch zu den Feuerwehrfesten das heimische Bier aus Klosterbrauerei Kemnath ausgeschenkt. Die Floriansjünger genossen stets den Gerstensaft, war mit der Qualität hochzufrieden. Aber zu einer Besichtigung des Traditionsbetriebs sind die Spritzenmänner und -frauen irgendwie noch nicht gekommen. Das Manko wurde nun beseitigt und gleichzeitig die Gelegenheit genutzt, um schon mal das Helle und das Weizen vom Fass für die nächste "CrazyNight" und das 140. Feuerwehrfest vom 19 bis 21. Juni zu verkosten. Braumeister Johannes Ponnath empfing die Ahornberger Brandschützer vor dem Tor des Klosterhofs mit einem kühlen und sehr süffigen "Versoucherl", bevor er durch die Brauerei führte. Am Ende des Rundgangs sahen die Teilnehmer eindeutig Grund zur Vorfreude. Am Freitag, 19. Juni, herrscht bayerischer Flair vor. Am Samstag, 20. Juni, spielen nach dem Kirchzug und dem Gottesdienst ab 20 Uhr die "Südwind-Buam" im Festzelt auf. Den Familiennachmittag am darauffolgenden Sonntag gestaltet ab 14 Uhr die Jugendblaskapelle Kemnath. Sie wird um 19.30 Uhr von der Stadtkapelle abgelöst. Bild: bkr
Weitere Beiträge zu den Themen: Ahornberg (140)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.