Vorbereitungen für Theater laufen auf Hochtouren
Afrika unter der Basaltwand

Der Löwenjunge Simba steht kurz davor, von seinem Vater Mufasa die Herrschaft über sein Reich zu übernehmen, als sein Onkel Scar ihn überlistet und auch noch den Vater tötet. Simba flieht zunächst vor dem schrecklichen Unglück. Bild: mpl

Juli zieht die Steppe Afrikas unter dem Basaltkegel ein. Löwe Simba und seine Gefährten werden sich dann durch das Familienstück des Basalttheaters "Simba-König der Tiere" schlagen.

Parkstein. (mpl) Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Bühnenbauern zimmern die Steppe, Regisseurin Susanne Spörer sorgt für die nötigen Farbtupfer und bemalt die Bühnenteile, damit Simba eine Woche lang gegen den hinterlistigen Scar kämpfen kann. Musikalische Highlights setzt eine Live-Band.

Die rund 40 kleinen und großen Darsteller zwischen Kindergarten- und Rentenalter proben verschiedene Tänze ein. Die bunten Kostüme für die Affen, Hyänen, Papageien, Löwen, Zebras, Giraffen, das Warzenschwein und ein Erdmännchen näht Luise Ritter.

Sieben Termine

Ob es Simba auf den Thron des Tierreiches schafft? Den unterhaltsamen Kampf eines kleinen Löwen gegen Hyänen, seinen gefährlichen Onkel Scar und viele weitere Gefahren der Savanne Afrikas zeigt das Basalttheater ab 19. Juli in 7 Aufführungen.

Zeitgleich setzt das Basalttheater sein "Ludwig-Thoma-Jahr" fort. Auch im Rosengarten am Landrichterschloss wird momentan gemessen, gehämmert und gewerkelt - hier entsteht eine karge Bauernstube für Ludwig Thomas einziges Volksstück "Magdalena". Der Rosengarten vor dem Steinstadl bildet eine gute Kulisse für das bedrückende Volksstück über eine junge Frau, die auszog in die Stadt, um Geld zu verdienen. Straffällig geworden, kommt sie zurück ins Dorf. Von da an zwingen ein Dorf-Volk, Scheinheiligkeit, Bauernmoral und Intrigen eine ganze Familie in die Knie.

Schöne Kostüme

Kostümbildnerin Beate Stock von der Oberpfälzer Kleidertruhe aus Vohenstrauß hat den Schauspielern bereits authentische Kostüme verpasst. "Magdalena" ist eine ernste Geschichte zum Nachdenken, auch über die heutigen gesellschaftlichen Zwänge.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.