Vorbereitungsspiel gegen FCVW Röslau - Keine personellen Änderungen
Erster Härtetest für Etzenricht

Etzenricht. (war) Beim SV Etzenricht ist der 7. März auf dem Kalender dick angestrichen. An diesem Samstag in vier Wochen wird die Restrunde der Landesliga Mitte angepfiffen. Der SVE gastiert dann beim TSV Bad Abbach.

Personell hat sich während der Winterpause bis auf den Posten des Cheftrainers keine Änderung ergeben. Michael Rösch (28), der sich mutig und selbstbewusst der Aufgabe gestellt hat, ist kein Unbekannter. Er war unter Faruk Maloku der Co-Trainer. "In der Vorbereitung legen wir großen Wert darauf, eine Einheit zu formen, die in den restlichen Spielen Woche für Woche alles raus haut", erklärt Rösch die Prioritäten. "Wenn wir das schaffen, werden wir für jede Mannschaft ein unangenehmer Gegner sein. Für uns heißt es, alles daran zu setzen, am Ende der Saison über dem Strich zu stehen." Mit Michael Schmid, Patrick Beßenreuther, Christian Schreglmann und Kai Scharnagl integriert er Eigengewächse in das Training und den Kader.

Über den Strich, also besser als Relegationsplatz 14, hat sich das Team noch vor der Winterpause hoch gekämpft. Man holte in den letzten sieben Partien fünf Siege und ein Unentschieden, bezog nur eine Niederlage und überwintert auf dem 13. Rang. Aber die Konkurrenz schläft nicht, zahlreiche Mitbewerber haben sich verstärkt. "Unsere Leute haben die Qualität, sie müssen diese nur auf dem Platz umsetzen", so die Einschätzung des Trainers, die sich mit der von Abteilungsleiter Manfred Herrmann deckt. Beiden ist bewusst, dass bei dem eng gestrickten Kader keine Verletzungen oder Sperren anfallen dürfen.

Wo reichlich Luft nach oben ist, erklärt die Tabelle. In der Heimstatistik liegt der SVE mit 19 Punkten zusammen mit dem FC Tegernheim auf Platz drei. Nachholbedarf besteht primär in der Fremde, um auf die rettende Punktzahl von "40 plus" zu kommen. Siebenmal müssen die Etzenrichter noch reisen, fünfmal haben sie Heimrecht.

Sieben Trainingseinheiten und einen Ausflug mit den Skiern auf der Silberhütte haben die Spieler in der Vorbereitung schon hinter sich, ein weiteres Dutzend folgt noch. An diesem Samstag um 15 Uhr steht das erste Testspiel auf dem Programm. Ex-SV-Trainer Rüdiger Fuhrmann und das Spitzenteam der Landesligastaffel Nordost, FC Vorwärts Röslau, sind Gegner auf Kunstrasen in Cheb.

Am Samstag, 14. Februar, spielt die Rösch-Elf um 16 gegen den Titelfavoriten der eigenen Spielklasse, den ASV Burglengenfeld, auf dessen Kunstrasenplatz. In Raigering folgt am 22. Februar um 14 Uhr ein Test gegen den Bayernligisten SpVgg SV Weiden. Am 28. Februar (Ort und Zeit offen) geht es gegen den Bezirksligisten SV Grafenwöhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.