Vorfreude beim SV Etzenricht

Der SV Etzenricht stellt sich seiner nächsten Aufgabe. Und die heißt SV Fortuna Regensburg.

Etzenricht. (war) Wenn am Sonntag, 16. August, um 18 Uhr die Partie zwischen beiden Vereinen angepfiffen wird, dann wird es rasant zugehen. Denn in Spielen, in denen der SV Fortuna beteiligt ist, fallen Tore. 3:2 siegten die Donaustädter letztes Wochenende in Waldkirchen, 5:1 fertigten sie daheim den SC Ettmannsdorf ab und mit 1:4 strichen bei der einzigen Saisonniederlage in Gebenbach die Segel. In der Summe belegt der Gastgeber mit acht Punkten den Platz 8 und hat noch einen Nachholtermin in Mitterteich rückständig.

Einen Transferknüller meldete Sport-Chef Hans Meichel Anfang August: Er verpflichtete Taylor Benjamin (25), der in Kanada geborene Abwehrspieler hat mehrfach Einsätze in der guyanischen Nationalelf aufzuweisen. Ein Farbtupfer mehr in der multi-nationalen Truppe. Haupt-Bezugsquelle für SVF-Neuzugänge ist die U23-Abteilung des SSV Jahn. Torwart Alexander Heep (23), Mahir Hadziresic (23) und Sinan Canac (20) kommen von den "Jahn-Fohlen". Serkan Sönmez (25) und der nach einer Roten Karte gesperrte Christian Bauer (31) wechselten zwar von Bogen zur Isarstraße, spielten aber zuvor auch für den SSV Jahn.

Dagegen ließen Trainer Helmut Zeiml (seit 2013 im Amt) und Manager Meichel beispielsweise Ibrahim Hezer und Özkan Kochan ziehen. Die beiden Offensivakteure wirbelten im September 2014 die extrem ersatzgeschwächten Etzenrichter über die schwach besetzte rechte Abwehrseite gehörig durcheinander. Nach gut einer Viertelstunde lag der SVE mit 0:2 hinten, ein Debakel schien seinen Lauf zu nehmen. Nur mit einer tollen Torwartleistung von Michael Heisig und dem überragenden Einsatz von "Aushelfer" Robert Wendl gelang es, Stabilität zu gewinnen. Am Ende stand das 0:2. Die Revanche glückte dann im April dieses Jahres, mit 2:0 lag diesmal Etzenricht nach 90 Minuten vorne.

Die beiden letzten Begegnungen der Rösch-Elf zeigten einmal mehr auf, dass es Konstanten im Fußballgeschäft gibt. Gegen Bad Abbach setzte es die sechste Niederlage im Direktvergleich, gegen Ettmannsdorf hat der SV noch nie verloren und feierte den sechsten Sieg. Geschenke wurden im Schwandorfer Stadtteil nicht verteilt, der Dreier war hart erkämpft, die Gastgeber waren über weite Strecken ebenbürtig. Lohn war die erneute Tabellenführung, die wiederum den SV Fortuna zusätzlich anstacheln wird.

"Wir müssen uns auf den engen und kleinen Platz einstellen", fordert Rösch. Gleichzeitig freue man sich auf "die Herausforderung gegen Teams mit technisch versierten Spielern".

Tobias Scharl und Michael Schmid haben ihren Urlaub beendet, erweitern seinen Aktionsradius bei der Mannschaftsaufstellung. Bei Fortuna fehlt neben dem gesperrten Bauer auch Co-Trainer Arber Morina wegen einer Verletzung
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.