Vorsprung schrumpft auf einen Punkt

Jubel mit dem Freudenberger Torschützen zum 1:0, Johannes Dotzler (Mitte), der den Rosenberger Torhüter Maximilian Kleiner mit einem Heber aus 25 Metern überraschte. Bild: Ziegler

Der Spitzenreiter TuS Rosenberg tritt beim Verfolger in Freudenberg an - und eine Bogenlampe und ein Querpass in den Sechzehner sorgen wieder für Spannung in der Kreisliga Süd.

Denn nach einer 0:2-Niederlage sind die Gäste immer noch Erster, aber der Abstand schrumpft auf einen Punkt zusammen. Rosenberg hat jetzt 44, Freudenberg 43.

TuS Kastl       0:1 (0:1)       Inter Amberg
Tor: 0:1 (45.) David Kubik - Gelb-Rot: (76.) Waldemar Waschkau, (80.) Oktay Türkserver (beide Inter), wiederholtes Foulspiel - SR: Markus Bayerl (Nürnberg) - Zuschauer: 100.

(hon) Nach zehn Minuten kam Schwung und Härte durch Inter in die Partie. Die Gäste standen kompakt und verlegten sich aufs Kontern. In der 45. Minute erzielte David Kubik die glückliche Führung für die Gäste. Dem Tor ging eine verletzungsbedingte Auswechslung des Kastler Trainers Thomas Mayer voraus. Durch die Umstellungen waren die Kastler kurz indisponiert und kassierten den Treffer. Nach der Pause erhöhten die Gäste um ihren Spielertrainer Andreas Scheler den Druck. Der TuS Kastl um Kapitän Michael Hufnagel erarbeitete sich aber allmählich ein Übergewicht, jedoch ohne Erfolg. Die Gäste wurden durch ihren Kapitän Alexander Becker gepuscht und versuchten die Mennersberg-Elf mit Pressing und vielen Fouls zu stören. Ab der 80. Minute spielten die Gäste nur noch mit neun Mann, weil Waschkau und Türkserver innerhalb fünf Minute jeweils Gelb und Gelb-Rot sahen. In der Schlussphase versuchte es der TuS Kastl mit der Brechstange, aber ohne Erfolg.

SV Freudenberg       2:0 (0:0)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0 (72.) Johannes Dotzler, 2:0 (85.) Johannes Köbler - SR: Markus Hase (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 240.

(nß) Das Spitzenspiel vor zahlreichen Zuschauern wurde den hohen Erwartungen nicht gerecht. Vor allem spielerisch lag bei beiden Teams einiges im Argen und ein geordneter Aufbau und sehenswerte Kombinationen waren eher selten. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften und Torraumszenen und Chancen waren Mangelware. Die größte Möglichkeit hatte kurz vor dem Wechsel Mario Rudert, der nach einem weiten Ball seinen Gegenspieler ausspielte, aber in dem gut aufgelegten Torwart Meiler seinen Meister fand. Nach dem Wechsel waren die Gäste spielbestimmend. Eine Riesenchance hatte Bäumler, der alleine vor Meiler auftauchte, seinen Heber konnte der Freudenberger Schlussmann aber mit einem Klasse-Reflex abwehren (53.). Glücklich dann der Führungstreffer: Johannes Dotzler zog aus 25 Metern ab, sein Schuss wurde abgefälscht und senkte sich als Bogenlampe ins Tor (72.). Die Entscheidung fiel dann in der 85. Minute: Michael Schlegl setzte sich über links energisch durch und seinen Querpass vollstreckte Johannes Köbler, der nach seiner Einwechslung frischen Wind in den Freudenberger Angriff gebracht hatte.

FC Luhe-Markt       0:5 (0:2)       SV Schmidmühlen
Tore: 0:1 (25.) Christopher Roidl, 0:2 (32.) Christian Graf, 0:3 (48.) Andreas Weiß, 0:4 (66.) Marco Bauer, 0:5 (67.) Daniel Humml - SR: Thomas Hüttner (Vilseck) - Zuschauer: 60.

(hfz) Die Angriffsbemühungen von Luhe scheiterten meist am stets gut positionierte Alexander Graf im Zentrum der Abwehr von Schmidmühlen. Schmidmühlen wartete, bis sich Chancen ergaben. In der 25. Minute verwertete Roidl einen langen Ball per Heber zum 1:0. Schmidmühlen erhöhte (32.) nach einem Konter zum 2:0 durch Graf. Kaum aus der Pause zurück, erhöhte Weiß den Vorsprung auf 3:0. Wieder einmal klärte der FC nicht konsequent und nahm sich somit alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd. Mit einem Doppelschlag in der 66. und 67. Minute durch Bauer und Humml fiel die Entscheidung.

DJK Ursensollen       1:3 (0:3)       SSV Paulsdorf
Tore: 0:1 (10.) Peter Schmidl, 0:2/0:3 (41./86.) Tobias Scherm, 1:3 (86.) Manuel Strobl - SR: Fabian Zimmermann (SK Heuchling) - Zuschauer: 110.

(mdl) Die erste nennenswerte Chance hatte die Heimelf, Jiri Abel köpfte knapp neben das Gehäuse. Unmittelbar im Gegenzug dann Eckball für die Gäste, und Schmidl köpfte ungehindert zur Führung ein. Danach verflachte die Partie. In der 40. Minute dann das 2:0 für Paulsdorf, als in der DJK-Abwehr nach einer Ecke erneut die Zuordnung nicht stimmte und Scherm dankend annahm. Als eine Minute später Scherm nach einem schweren Patzer von Torwart Rezac abstaubte, war die Partie bereits entschieden. Auch nach dem Wiederanpfiff blieb das Spiel auf einem schwachen Niveau, Paulsdorf aber die aktivere Mannschaft. Die Heimelf hatte bis kurz vor Schluss keinen einzigen Torschuss zu verzeichnen. Fünf Minuten vor dem Ende der überraschende Anschlusstreffer der Hausherren, als Strobl zwei Gegenspieler aussteigen und dem Gästekeeper mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ.

SVL Traßlberg       3:1 (2:1)       FC Edelsfeld
Tore: 1:0 (8.) Pascal Behringer, 2:0 (16.) Sebastian Scharl, 2:1 (33.) Alexander Heldrich 3:1 (82.) Sebastian Scharl - Besondere Vorkommnisse: (18.) Pascal Behringer (Traßlberg) schießt Elfmeter an den Pfosten - SR: Jonas Kohn (Germania Amberg) - Zuschauer: 170.

(ild) Drittes Spiel, dritter Sieg - für den SVL Traßlberg startet die Rückrunde erfreulich. Schon nach wenigen Minuten gelang Pascal Behringer nach einer scharfen Hereingabe von Michael Behrend das 1:0. Offensivkönig und Matchwinner Sebastian Scharl zog in der 16. Minute aus 25 Metern ab, der Ball schlug unten rechts zum 2:0 ein. Kurz darauf war das 3:0 bereits zum Greifen nahe, Pascal Behringer schoss jedoch einen Foulelfmeter an den Pfosten. Den Gästen vom Hahnenkamm gelang der Anschlusstreffer in der 33. Spielminute, nachdem der Linienrichter zwar Abseits anzeigte, der Schiedsrichter aber weiterspielen ließ. In der zweiten Hälfte flachte die Partie etwas ab. In Minute 60 rettete SVL-Torhüter Michael Birkl in höchster Not vor einem Gästestürmer, der sich im Alleingang einen Weg zum Traßlberger Tor bahnte. Das 3:1 machte Sebastian Scharl, der einen Abpraller von Pascal Behringers Freistoß nutzte und einlochte.

TSG Weiherhammer       0:0       DJK Utzenhofen
SR: Michael Ott (SpVgg Vohenstrauß) - Zuschauer: 75.

Heimcoach Heindl hatte seine ersatzgeschwächte Heimelf bestens auf die Gäste aus Utzenhofen eingestellt. In der 10. und 15. Minute machte die TSG durch Weitschüsse von Vater und Lang auf sich aufmerksam. Über weite Strecken der ersten Spielzeit egalisierten sich beide Teams durch gute Mittelfeldarbeit. In der 49., 70., und 80. Minute hatte die Heimelf durch Lang, Krauß und Scheibl die besten Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Zum Spielende hatte die TSG nochmals eine Schrecksekunden zu überstehen, als die DJK dreimal aus kürzester Distanz am stark haltenden TSG-Keeper Schwirzer scheiterten.

Germania Amberg       2:3 (2:0)       SV Loderhof
Tore: 1:0 (19.) Florian Danzer, 2:0 (38.) Florian Danzer, 2:1 (52.) Nikolaus Franz, 2:2 (65.) Daniel Fenk, 2:3 (76.) Manuel Mignon - SR: Christoph Busch (Vohenstrauß) - Zuschauer: 140.

(tre) Nach und nach setzten sich dann die Hausherren besser in Szene und gingen in Führung. Eine schöne Ballstafette durchs Zentrum über Thomas Ficarra, Patrick Wagner schloss Florian Danzer aus kurzer Distanz zum 1:0 ab. Nach einem Freistoß nutzte wieder Florian Danzer die Verwirrung in der Gästeabwehr zum 0:2 kurz vor der Pause. Völlig unerklärlich dann der Auftritt der Heimelf im zweiten Abschnitt. All zu sorglos war die Abwehr beim Flankenlauf eines Gästespielers und die maßgerechte Flanke verwertete Nikolaus Franz zum Anschlusstreffer. Richtig beflügelt durch diesen Treffer nutzte der SVL Loderhof nun die Unsicherheit der Germanen und bekam Unterstützung durch Torwart Michael Götz. Zu weit vor dem Tor postiert, ermöglichte er den Ausgleich durch Daniel Fenk, der mit einem schönen Schlenzer zum 2:2 Erfolg hatte. Die Heimelf bemühte sich, aber die Gäste kamen durch Manuel Mignon mit einem Treffer zum 2:3 und bestraften die indiskutable Leistung im zweiten Abschnitt.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.