Vorwurf an Marktrat

Das geplante Windrad bei Glaubenwies kurbelte den Diskussionsbedarf bei den Bürgerversammlungen in Luhe und Neudorf an. Die Vertreter der Bürgerinitiative führten eine sachliche, aber ergebnislose Diskussion mit dem Bürgermeister.

In der Kritik standen bei der Zusammenkunft in Luhe auch die Markträte. Sie hatten sich in einer der vergangenen Sitzungen mehrheitlich für die Herausnahme einer 14 Hektar großen Fläche aus dem Naturpark Oberpfälzer Wald ausgesprochen; eine Grundvoraussetzung für einen möglichen Windradbau. Glaubenwieser und Luher sahen diesen Schritt als einen gravierenden Eingriff in die Natur.

Im Zwiespalt

Einige Bürger hätten sich eine bessere Information oder eine Diskussion im Marktrat gewünscht. Georg Schlosser hätte sich zudem eine Befragung der Bevölkerung erwartet. "Sie muss die Auswirkungen tragen", gab Schlosser zu bedenken. Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer rechtfertigte sich. Zum einen habe man die Energiewende zu bewältigen, zum anderen fielen Windräder unter die Privilegierung. Er und die Mehrheit im Marktrat hätten sich auf das Gutachten eines Fachbüros verlassen, das keine oder nur sehr wenige Beeinträchtigungen für die Bevölkerung von Glaubenwies und Luhe vorhersage.

Straßenschäden oder Einschränkungen bemängelten unter anderem Horst Pistory, Peter Hentschel, Georg Schlosser und Karl List. Pistory wollte wissen, wann die Glaubenwieser Straße - eine Kreisstraße - ausgebaut wird. Der Bürgermeister versprach, dass die Marktgemeinde am Ball bleiben und ständig nachfragen werde.

Landwirt Georg Kick wollte wissen, ob die Landwirte oder deren Vertreter zu einem Gespräch zum Hochwasserschutzes eingeladen werden. Preißer berichtete von einem Fachgespräch zu diesem Thema. Wegen des Hochwasserschutzes bekomme die Luhe Feuerwehr auch das neue Einsatzfahrzeug, einen Gerätewagen Logistik.

Weg mit Plastikpfosten

Zum wiederholten Mal forderte Bernhard Vogl, dass die Plastikpfosten zur Absperrung der Insel am Dorfplatz beseitigt werden. In der Bürgerversammlung in Neudorf regte er an, Pfosten anzuschaffen, die zum Dorfplatz passen. Bürgermeister Preißer will das in der nächsten Bauausschusssitzung besprechen. Vogl fragte zudem nach der Einwohnerzahl von Neudorf. Preißer will die Daten aus der Gesamteinwohnerzahl herausrechnen. Herbert Lorenz erkundigte sich über den Sachstand zum neuen Kinderspielplatz im Baugebiet. Laut Bürgermeister sind die Geräte geliefert und mit Spenden bezahlt. Der neue Kartellvorsitzende Günther Weiß fand es schade, dass es bald einen zweiten Kinderspielplatz in Neudorf gibt. Preißer erwiderte, dass der neue wieder abgebaut werden könne, wenn kein Bedarf mehr da sei.

"Es gibt noch keine Lösung beim Rückschnitt der Hecken an den Flurstraßen", beantwortete Preißer die Frage von Matthias Götz. "Ist Neudorf von Windrädern oder Stromtrassen betroffen?", wollte Georg Kick wissen. "In Neudorf oder Gelpertsricht sind keine Windräder geplant", stellte Preißer fest. Die neue Stromtrasse von Tennet führe weiterhin entlang der Autobahn .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.