Wallfahrt hat drei Klöster zum Ziel
Aus den Pfarreien

Die Benediktinerabtei Metten, die Asamkirche in Osterhofen und das Kloster Schweikelberg waren die Stationen der Wallfahrt zahlreicher Gläubiger aus den Pfarrgemeinden. Bild: sip
Krummennaab. (sip) In einem voll besetzten Bus machten sich Wallfahrer aus Krummennaab, Thumsenreuth und Premenreuth auf, um gleich drei Klöster anzuschauen.

Erstes Ziel war die Benediktinerabtei Metten bei Deggendorf. Dort bestaunten die Oberpfälzer die wunderschöne Bibliothek während einer Führung. Sie erfuhren Interessantes über das Kloster, das auch ein Internat beherbergt. Auch über die Kirche gab es für die Wallfahrer so manche Informationen. Im Anschluss an diesen Besuch richtete der Pfarrgemeinderat am Bus einen leckeren Brunch her. Da blieben keine Wünsche offen. Ob Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, bis hin zu Obst, Wurst, Semmeln und Brot, geschnippeltes Gemüse, Hähnchennuggets und Fleischküchel war für jeden Geschmack etwas dabei.

Gut gestärkt ging es weiter nach Osterhofen in die Asamkirche. Dort feierten die Wallfahrer einen Gottesdienst, den Pater James zelebrierte. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von einer Abordnung der "Quersinger", die sich unter den Wallfahrern befand. Es schloss sich eine Führung durch die Kirche an.

Von hier aus zog es die Gruppe dann nach Vilshofen zum Kloster Schweikelberg. Hier wird der bekannte "Schweikelberger Geist" gebrannt. Auch durften die Wallfahrer, aufgeteilt in zwei Gruppen, die Kirche und die Essenzbrennerei während einer Führung bestaunen. Das dortige Afrika-Museum und der Klosterladen wurden von den Mitfahrern ebenfalls gerne besucht und so mancher edle Tropfen fand einen Abnehmer.

Da noch genügend vom Brunch-Büfett übrig war, legte man anschließend eine Pause ein, bevor es weiter wieder Richtung Heimat ging. Auf dem Adlersberg bei Regensburg ließen die Wallfahrer den Tag bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen .

Ein besonderer Dank galt Karin Krenkel für die perfekte Organisation dieser Wallfahrt. Auch dem Pfarrgemeinderat und allen anderen, die zum Gelingen dieser Fahrt beitrugen, erhielten von Pfarrgemeinderatssprecherin Elfriede Schwarzmeier ein herzliches Vergelt's Gott - ebenso Pater James, der am frühen Morgen schon den Reisesegen spendete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.