Wasser für die Feuerwehr

Das Baugebiet Hopfengarten soll mit Wasser und Abwasserleitungen erschlossen werden. Uli Süß von der Verwaltung stellte bei der Gemeinderatsitzung den Bauentwurf vor. Bild: haa

Der Rohbau des neuen Feuerwehrhauses ist fertig. Jetzt soll das etwas über ein Hektar große Areal mit Wasser und Kanal erschlossen werden.

(haa) Der neue Mehrzweckbau wurde auf einer 1730 Quadratmeter großen Fläche errichtet. Hier wird vor allem die Feuerwehr ihr neues Domizil haben. Aber auch die Gemeinde und der gemeindliche Bauhof werden dort untergebracht. Die Zu- und Ausfahrt für die Feuerwehr und den Bauhof werden auf die Gemeindestraße in Richtung Weidenthal angelegt, da hier keine Wohnbebauung vorhanden ist.

Auf der anderen Seite ist die Ansiedlung von Handwerks- oder kleineren Gewerbebetrieben vorgesehen. Hierfür sind derzeit zwei Bauparzellen mit etwa 6750 Quadratmetern eingezeichnet. Für den Fall, dass andere Bauplatzgrößen erforderlich sind, kann der Bebauungsplan jederzeit wieder angepasst werden. Die Ausfahrt erfolgt hier auf die Nabburger Straße.

Nun soll das Gelände mit Wasser und Kanal erschlossen werden, um das Feuerwehrhaus anbinden zu können. Uli Süß von der Verwaltung stellte den Bauentwurf bei der Gemeinderatsitzung vor. Für die Wasserversorgung wird eine 100 Millimeter starke PVC-Rohrleitung verlegt. Hier ist auch ein Oberflur-Hydrant in der Nähe des Feuerwehrhauses vorgesehen.

Die Abwasserentsorgung erfolgt in diesem Bereich im Trennsystem. Das Regen- und Oberflächenwasser wird mit 300 Millimeter dicken Stahlbetonrohren abgeleitet während für die Schmutzwasserentsorgung 200 Millimeter starke PVC-Rohre verwendet werden. Die Versorgungsleitungen werden in einem etwa drei Meter breiten Streifen entlang des Schulgartens verlegt, der nicht überbaut wird.

Zur Absicherung des Internetzugangs für die Schüler an der Grundschule Weidenthal wurde die Installation einer Firewall empfohlen. Mit diesem - auf die Schulbedürfnisse zugeschnittenen - Filter werden die Kinder vor gefährlichen oder nicht jugendfreien Inhalten geschützt. Die Firewall kostet 2750 Euro und wird von der Firma Valeo-IT aus Luhe-Wildenau geliefert. Der Gemeinderat bewilligte die Anschaffung.

Die Ortschaft Mitteraich stellte einen Antrag auf Erweiterung der Straßenbeleuchtung um eine Lampe. Bei der Besichtigung durch den Gemeinderat wurde allerdings festgestellt, dass für den Bereich zwei Leuchten erforderlich sind. Es wurde daher beim Bayernwerk ein entsprechendes Angebot angefordert. Die Kosten für die Installation der beiden Leuchten mit LED-Technik belaufen sich auf 7226 Euro.

Im Gremium wurde noch die Markierung von Rundwanderwegen angeregt. Diesbezüglich will sich die Gemeinde an den Naturparkverein wenden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)Gutenec (1)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.